Fußball

So planen die Vereine in Corona-Zeiten ihre künftigen Kader

+
Chiquinho, Sportlicher Leiter der Hammer SpVg.

Der Ball ruht im Amateurfußball. Mindestens noch bis September. Die Hammer Fußballvereine müssen in Corona-Zeiten dennoch ihre Kader planen.

Hamm - Das Telefon klingelt. Ein Geräusch, das Jamal Abbi, Sportlicher Leiter von Fußball-Landesligist TuS Wiescherhöfen, in diesen Tagen mehr denn je vertraut ist. „Ich führe jeden Tag bis zu 40 Telefonate“, sagt er. Denn obwohl die Coronavirus-Krise den Spielbetrieb außer Gefecht gesetzt hat, muss er den Kontakt mit Spielern, Übungsleitern und Funktionären aufrechterhalten. „Ich bin regelmäßig mit allen im Austausch“, verrät Abbi ohne vorzuenthalten, dass die drückende Ungewissheit seine Kaderplanungen erschwert.

Komplexe Situation für den TuS Wiescherhöfen

„Für Wiescherhöfen ist die Situation ohnehin komplex. Wir wissen ja gar nicht, in welcher Liga wir nächstes Jahr spielen.“ Momentan liegen die Kicker von der Wielandstraße auf Rang 15. Eine Platzierung, mit der der Abstieg besiegelt wäre, sollte die aktuelle Tabelle zur Wertung herangezogen werden. Sollte die Hinrunde den Ausschlag geben oder die Spielzeit gar annulliert werden, bleibt der TuS auch in der nächsten Saison Landesligist. „Wir haben keine Klarheit. Aber die Spieler brauchen diese Sicherheit, um ihre Zusage geben zu können“, so Abbi.

Doch es ist nicht nur eine Herausforderung, die eigenen Spieler vom Verbleib zu überzeugen, ebenso schwierig gestaltet sich für den Sportlichen Leiter die Suche nach neuen Akteuren: „Wir bekommen Tipps von Leuten, welche Spieler sich eignen. Um sie richtig einzuschätzen, müssen wir sie aber auf dem Platz sehen und das geht momentan nicht.“

Chiquinho verlässt sich nicht auf Datenbanken

Ähnlich kritisch sieht es Chiquinho, Sportlicher Leiter des Fußball-Oberligisten Hammer Spielvereinigung, Scouting zu betreiben, ohne sich einen Eindruck vom potenziellen Neuzugang zu machen. „Bloße Datenbanken ziehen wir nicht heran, ein Spieler muss auch charakterlich zu uns passen“, betont er. Deswegen kämen für das Oberliga-Schlusslicht derzeit vor allem diejenigen in Frage, an denen ohnehin schon Interesse bestand. „Mit Alex Lüggert haben wir einen sehr guten Mann, der ganzjährig Spieler beobachtet und uns entsprechende Empfehlungen ausspricht. Das ist jetzt natürlich ein Vorteil“, erklärt der 46-Jährige.

In der Bezirksliga laufen die Planungen neben dem Platz ebenfalls auf Hochtouren. Erst jüngst hat der TuS Germania Lohauserholz mit Frank Sadowski einen Sportlichen Leiter dazugewonnen und damit eine zuvor lange vakante Stelle besetzt. „Und auch was neue Spieler betrifft, sind wir in guten Gesprächen“, sagt Fußball-Abteilungsleiter Mario Bürger.

Lohauserholz will den Kader halten

Da die Suche nach Neuzugängen jedoch einem Tappen im Dunkeln nahekommt, will sich Bürger auf das konzentrieren, was er etwas besser beeinflussen kann. „Wir wollen den aktuellen Kader unbedingt zusammenhalten. Da bin ich auch guter Dinge. Alles andere wird sich mit der Zeit ergeben.“ Und bis dahin heißt es für Bürger, genauso wie für Abbi, fleißig zu telefonieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare