Corona in Hamm

Spiel der Hammer Eisbären kurzfristig abgesagt - Koch: „Wir werden uns jetzt schnell ...“

Das Spiel der Hammer Eisbären am Sonntag wurde kurzfristig abgesagt.
+
Das Spiel der Hammer Eisbären am Sonntag wurde kurzfristig abgesagt.

Jetzt hat die Corona-Pandemie vorerst auch den Spielbetrieb der Hammer Eisbären gestoppt. Die für Sonntag geplante Oberliga-Partie bei den Crocodiles Hamburg wurde abgesagt.

Hamm - Unfreiwillige Pause für den Eishockey-Oberligisten Hammer Eisbären. Am Freitagabend hatte die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja noch mit 0:6 vor leeren Rängen auf eigenem Eis gegen den Tabellenzweiten Hannover Indians verloren. Viel schlimmer trifft den Verein jetzt, dass es im Team einen positiven Verdachtsfall auf Corona gibt.

VereinHammer Eisbären
SpielklasseOberliga

„Einer unserer Spieler hat Symptome wie Husten, Schnupfen und Fieber. Da eine Arbeitskollegin des betroffenen Akteurs bereits positiv auf Covid-19 getestet worden ist, besteht auf jeden Fall der Verdacht, dass er sich ebenfalls infiziert hat. Deshalb haben wir auch vorsorglich unsere komplette Mannschaft erst einmal in häusliche Quarantäne geschickt“, bestätigte am Samstagabend Manager Jan Koch.

Corona in Hamm: Spiel der Hammer Eisbären gegen Hamburg Crocodiles abgesagt

Koch setzte sich sofort mit dem Ligenleiter und dem Sportlichen Leiter der Hamburg Crocodiles, Sven Goesch, in Verbindung, der übrigens vor Jahren auch einmal als Trainer in Hamm tätig war. Gemeinsam wurde entschieden, die für Sonntag (16 Uhr) geplante Partie erst einmal abzusagen.

„Zunächst ist das erst einmal eine reine Vorsichtsmaßnahme“, betonte Koch. „Wir werden uns jetzt schnell darum bemühen, einen Termin zu bekommen, damit sich die gesamte Mannschaft einem PCR-Test unterziehen kann. Dann müssen wir abwarten, wie die Ergebnisse aussehen werden“, sagte der Manager. Bis dahin sollen die Spieler und Mitglieder des Funktionsteams erst einmal in häuslicher Quarantäne bleiben.

Heimspiel am Freitag gegen Tilburg Trappers ebenfalls in Gefahr

Koch hofft natürlich darauf, dass die Tests bei den anderen Spielern negativ ausfallen werden. „Sollte das der Fall sein, können wir vielleicht wieder in Absprache mit dem Gesundheitsamt das Training aufnehmen“, erklärte Koch. Ob das Heimspiel am Freitag gegen den Vorjahresmeister Tilburg Trappers stattfinden kann, ist auf Grund der aktuellen Situation mehr als fraglich. „Im Endeffekt werden das allein Stadt und Gesundheitsamt entscheiden“, meinte der Eisbären-Manager.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare