Bundesligist SG Hamm erwartet hochkarätige Gäste

+
Volle Konzentration auf den Heimauftritt: Pierre-Edmond Piasecki von der Schießgesellschaft Hamm.

HAMM - Am Wochenende wird bereits zum 16. Mal ein Teil der internationalen Schießsport-Elite zu Gast in der Stein-Halle sein. Luftgewehr-Bundesligist SG Hamm freut sich auf die Gäste von TuS Hilgert, SSG Kevelaer und SB Freiheit (Osterode/Harz), die in hochkarätiger Besetzung anreisen werden.

Aufgrund der hervorragend besetzten Gästeteams wird das heimische Publikum am Samstag (ab 17 Uhr) und Sonntag (ab 10 Uhr) erneut einen Hauch von Olympia-Atmosphäre in der Halle am Maximilianpark erwarten. Mit der Serbin Ivana Maksimovic, Silbermedaillengewinnerin von London, dem Israeli Sergy Rikther (beide SSG Kevelaer), der Italienerin Petra Zublasing (TuS Hilgert) und dem Franzosen Pierre-Edmond Piasecki (SG Hamm) gehören vier Akteure der vergangenen olympischen Spiele zu den einzelnen Kadern.

Aus nationaler Sicht dürfen sich die Schießsport-Interessierten besonders auf die international sehr erfolgreichen Schützinnen Dr. Julia Palm, Manuela Felix (beide Hilgert), Martina Prekel (SB Freiheit) oder Melanie Pinto-Coelho (Hamm) freuen. Doch auch aus dem aufstrebenden Juniorenbereich sind mit der zweifachen Mannschafts-Kleinkaliber-Europameisterin Jolyn Beer sowie dem Briten Michael Bamsey von der SB Freiheit oder dem EM-Dritten Alexander Thomas (Kevelaer) und natürlich Anna Steinhoff von der SGH Hochkaräter am Start.

Die SSG Kevelaer, aktueller Tabellenführer und letztjähriger Dritter der Bundesliga-Finalrunde, wird zum Auftakt in Hamm auf die Mannschaft der Stunde, den Überraschungszweiten TuS Hilgert, treffen. Kein Experte hätte zu Beginn dieser Saison darauf getippt, dass dies einmal die Spitzenpaarung der dritten Wettkampfrunde sein würde. Kevelaer, das sich nach Siegen über Hamm, Nordstemmen und Elsen erwartungsgemäß ohne Punktverlust an die Spitze des Klassements gesetzt hat, wird auf ein nur sehr schwer auszurechnendes Team treffen. Der TuS Hilgert ist eine Mischung aus Routiniers wie Thomas Hoche oder Erich Schmul sowie internationalen Spitzenleuten wie Zublasing oder Palm. Das Team setzte vor allem mit dem 3:2-Erfolg über den favorisierten Post SV Düsseldorf ein Ausrufezeichen und eroberte Platz zwei.

In der zweiten Begegnung dieser Runde wird Kevelaer am Sonntag auf den Aufsteiger SB Freiheit (Osterode) treffen. Das junge Team aus dem Harz hat mit der ehemaligen Teamchefin des langjährigen Bundesligisten ABC Münster, Martina Prekel, sowie mit der Junioren-Nationalkaderschützin Jolyn Beer die wichtigsten Stützen in ihren Reihen. Der Aufsteiger muss sich nach seinen beiden Auftakt-Erfolgen nun bewähren. Bei der Heim-Niederlage gegen Düsseldorf bekam der Neuling den Gegenwind im Oberhaus zu spüren.

Die SSG Kevelaer wird in Hamm als Favorit der Vorrunde versuchen, ihre Vormachtstellung mit Siegen über Hilgert und Aufsteiger SB Freiheit zu untermauern. Für Hilgert sowie für das Team aus dem Harz wird allerdings die dritte Wettkampfrunde unter anderem mit den Partien gegen die Schießgesellschaft Hamm bereits wegweisend werden. In dieser ausgeglichenen Bundesliga ist es kein großer Schritt zwischen der Qualifikation für die Finalrunde der ersten Vier Anfang Februar in Rotenburg (ab Rang vier) oder der Teilnahme an der Abstiegsrelegation als Tabellensiebter. - gg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare