Brushinski gewinnt Auftakt der 38. Hammer Laufserie

HAMM ▪ Die letzte Runde im Jahnstadion bestritt Alexander Brushinski bereits mit einem komfortablen Vorsprung. Im Ziel war der 26-Jährige der SG Wenden dann neun Sekunden schneller als der Zweitplatzierte und Mitfavorit um den Sieg, Pascal Hille (32:08 Minuten) von den LSF Münster.

Für den Start bei der 38. Auflage der Hammer Laufserie entschloss sich Brushinski, der mit 31:59 Minuten knapp unter der 32-Minuten-Grenze blieb, kurzfristig und meldete sich erst gestern an. Den dritten Rang beim ersten Rennen über zehn Kilometer belegte Christof Neuhaus von der LGO Dortmund (32:18).

„Ich hatte es mir offen gelassen, ob ich hier starte“, sagte Brushinski im Ziel. Eine Erkältung hatte ihn im Vorfeld geschwächt. Während der Sieger die ersten fünf Kilometer noch in einer Gruppe mit weiteren Läufern bestritt, wurde diese auf der zweiten Hälfte des Rennen immer kleiner. „Dann habe ich beschleunigt, und immer mehr fielen zurück“, schilderte der 26-Jährige den Rennverlauf. Bester Hammer wurde Leonard Reinke vom SCE Hamm. Er kam auf Platz fünf in einer Zeit von 32:41 Minuten. „Es war richtig schnell“, freute sich der 21-Jährige über seine neue persönliche Bestzeit, die er um 26 Sekunden verbesserte. „Es war zwar ein bisschen kalt, aber für einen Testlauf richtig gut“, bilanzierte Reinke, der im März des vergangenen Jahres eine Zeit von 33:07 Minuten lief.

Andreas Beulertz von der LG Hamm (33:15) landete am Ende auf Rang neun. „Von der Endzeit ist es das, was ich mir erwartet habe“, sagte Beulertz. Für ihn geht es weiter um den Gesamtsieg der dreiteiligen Laufserie. Der gestrige Gewinner hingegen wird in zwei Wochen beim 15-Kilometer-Rennen nicht mehr an den Start gehen. Zwei weitere Wochen danach findet die Serie mit dem Halbmarathon ihren Abschluss.

1 321 Finisher sorgten erneut dafür, dass der erste Wettkampf in zwei Abschnitten durchgeführt werden musste. Die Männer starteten bereits um 11 Uhr, ehe um 12.15 Uhr die restlichen Männer ab der Altersklasse 50 sowie die Frauen auf die Strecke gingen. „Wir sind sehr zufrieden. Es war eine gute Beteiligung“, zog Uli Schwennecker, Leichtathletik-Abteilungsleiter der LG Hamm, eine positive Bilanz. Mehr als 50 Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten, waren im Einsatz. Besonders beliebt war bei den winterlichen Temperaturen von minus zwei Grad der Tee-Stand. Nur wenige Läufer wagten sich in kurzer Hose auf die Strecke. Bei der Mehrzahl gehörten hingegen Handschuhe und Mütze zur Ausstattung.

Bei den Frauen siegte Sandra Lüring von der LG Ratio Münster in einer Zeit von 36:21 Minuten. Vorjahres-Gesamtsiegerin Jana Hempelmann (LSF Münster) kam mit einem Rückstand von zwei Sekunden auf Platz zwei. Dritte wurde Frederike Straeten von der LG Ratio Münster (37:42). „Für mich war es ziemlich hart“, erzählte Lüring nach dem Überqueren der Ziellinie. Stolz war die 23-Jährige aber auf ihre Zeit: „Es ist für mich eine neue persönliche Bestzeit.“ Zuvor lag diese bei 37:05 Minuten. Das Rennen bestritt Lüring über die gesamte Distanz von vorne. „Ich habe Jana nur gehört, aber nicht gesehen“, sagte Lüring. Zwischen Lüring und Hempelmann könnte sich nun ein enger Kampf um den Gesamtsieg anbahnen. ▪ kn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare