SG Bockum-Hövel feiert 5:2-Derbysieg beim SVE Heessen

+
Bünyamin Uysal (am Ball) verlor mit Heessen das Derby gegen die SG Bockum-Hövel um Steven Farchmin (Mitte).

Hamm - Während Aufsteiger SVE Heessen beim 2:5 (0:3) gegen die SG Bockum-Hövel noch Lehrgeld zahlen musste, freute man sich bei den Gästen am dritten Spieltag über den ersten Erfolg der Saison.

„Ich denke, dass der Sieg über die 90 Minuten in Ordnung geht. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir die deutlich bessere Mannschaft mit mehr Qualität im Spiel. So waren wir vorne spielerisch immer in der Lage, zu Chancen zu kommen“, war SG-Coach Markus Matzelle zufrieden.

Vor gut 100 Zuschauern im Marienstadion benötigten die Gäste nicht lange, um ihre Torgefährlichkeit unter Beweis zu stellen, doch nach einem Steilpass von Steven Farchmin auf Dominik Orlowski parierte Andreas Betke glänzend (3.). Kurz darauf war der SVE-Keeper aber machtlos, als Orlowski in den Lauf von Thomas Wilczek spielte und dieser überlegt ins lange Eck abschloss (6.).

Dem drückend heißen Wetter geschuldet, nahmen sich beide Teams immer wieder Phasen, in denen das Spieltempo nach unten rutschte. Bei den Heessenern mühten sich Alessandro Palermo, Tarik Basoglu und Bünyamin Uysal in der Offensive gegen eine zahlenmäßige Übermacht, denn die Entschlossenheit der Mitspieler beim schnellen Nachrücken fehlte. Dadurch hatte die SG in der Defensive meist leichtes Spiel. Die Gastgeber kamen in Durchgang eins nur zu einigen gefährlichen Distanzschüssen durch Uysal (9., 37.) und Basoglu (39.).

Auf der anderen Seite taten sich Lücken in der Heessener Viererkette auf, was Farchmin nach Flanke von Mike Kaczor zum 0:2 nutzte (33.). „Wir hatten die Schnittstellen in der ersten Hälfte zu weit offen. Daran müssen arbeiten“, forderte SVE-Trainer Marian Christel ein besseres Abwehrverhalten und mehr Konzentration in den kommenden Partien. Kurz vor der Pause erhöhte die SG auf 0:3. Schiedsrichter Erol Sahin (VfK Nordbögge) entschied nach Foul an Markus Löwen auf Vorteil, so dass Wilczek für den einschussbereiten Farchmin auflegte (45.).

Der Aufsteiger aus Heessen kam mit mehr Leidenschaft und Einsatzwillen aus der Kabine und wurde prompt belohnt, als Basoglu nach einem Pfostenschuss von Uysal zum 1:3 abstaubte (48.). Jetzt kam mehr Leben in ein insgesamt sehr faires Derby, in dem die Bockum-Höveler das Ergebnis verwalten und auf Konter spielen wollten und die Hausherren endlich ein mutigeres Angriffsspiel aufzogen. Fast wäre dem SVE der Anschluss geglückt, als SG-Schlussmann Stefan Küritz den Ball nach einem Freistoß von Uysal abklatschen ließ, doch Tobias Ringk klärte in höchster Not (53.). Nach einem Konter bediente Farchmin den mitgelaufenen Wilczek, der das 1:4 markierte (71.), aber der SVE gab sich nicht geschlagen und verkürzte erneut. Nach einer Flanke von Uysal köpfte der eingewechselte Matthias Chrismann das 2:4 (76.).

„Wir haben bei den tropischen Temperaturen zu schnell den Ball verloren und haben dem SVE einige Freiräume gelassen“, so Markus Matzelle. „Wenn man so nachlässig ist, dann macht der Gegner auch seine Tore.“ Mehr als einen Gewaltschuss von Benedikt Vogel (76.) brachten die Heessener in der Schlussphase nicht mehr auf das SG-Tor. Für den Schlusspunkt sorgte Marc-Andre Wohlrath mit einem Fernschuss in den Winkel (90.). „Der Sieg geht in Ordnung, auch wenn er für mich etwas zu hoch ausgefallen ist“, bilanzierte Marian Christel.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare