Erster Sieg im vierten Anlauf: TSC schlägt Drensteinfurt 4:0

+
Mit 4:0 siegte der TSC in Drensteinfurt.

DRENSTEINFURT - Dreimal in Folge hatten die Spieler des TSC Hamm zuletzt vergeblich versucht, die Hürde SV Drensteinfurt in der Bezirksliga erfolgreich zu nehmen – im vierten hat es nun geklappt. „Das hatten wir uns fest vorgenommen“, sagte TSC-Coach Erdal Akyüz nach der einseitigen Partie, die seine Mannschaft letztlich mit 4:0 (2:0) für sich entschieden hatte. „Und wir hätten viel höher gewinnen müssen, weil wir spielerisch und läuferisch klar überlegen waren.“

Symptomatisch für die schwache Leistung der Gastgeber war ein verschossener Foulelfmeter von Oliver Logermann kurz vor Schluss. Drensteinfurt gelang gar nichts. Die Quittung für eine desolate Leistung waren die vier Gegentore durch Anil Yavuz (31., 45.), Ali Boutakyout und Mustafa Akyüz (66.).

„Wir waren noch nicht bereit für so ein Spiel und haben verdient verloren“, sagte SVD-Trainer Ivo Kolobaric, dessen Team es verpasste, die Abstiegsplätze zu verlassen. Die Schwächen, die die Gastgeber vor gerade einmal 40 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz im Erlfeld offenbarten, nutzte die Hammer gnadenlos aus. Der Tabellenfünfte ist mittlerweile seit neun Spielen ungeschlagen.

In der 32. Minute, als sich der SVD ein unnötiges Foul an der Strafraumgrenze leistete, versenkte Anil Yavuz den Ball im langen Eck zum 0:1. Die Führung war verdient, und die Hammer hatten weitere Chancen. Eine davon führte zum 0:2 durch Ali Boutakyout. SVD-Keeper Daniel Stratmann sah beim zweiten Gegentor nicht gut aus – und auch beim dritten nicht. Yavuz verwandelte einen Eckstoß direkt (45.). Hamms Kapitän Mustafa Akyüz (66.) setzte nach der Pause den Schlusspunkt. - mak/WA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare