Fußball-Bezirksliga: Saisonauftakt für drei Hammer Teams

HSV II, SVE und Hölzken starten mit unterschiedlichen Erwartungen

+
Heessens Spielertrainer Rouven Meschede (rechts) hat mit dem Bezirksliga-Aufsteiger viel vor, Georgios Gkikas (links) gehört hingegen nicht mehr zum Kader.  

Drei Mannschaften, drei verschiedene Vorgeschichten und drei unterschiedliche Ziele: Der TuS Germania Lohauserholz, die Reserve der Hammer SpVg und der SVE Heessen treten in der kommenden Spielzei in der Fußball-Bezirksliga an

Hamm – Die Ergebnisse der Vorsaison und die Erwartungen der drei Mannschaften für das kommende Fußball-Jahr können kaum gegensätzlicher ausfallen. 

TuS Germania Lohauserholz

 Der TuS Germania Lohauserholz hatte in der vergangenen Saison bis zum corona-bedingten Abbruch eine recht ruhige Spielzeit. Letztlich lief das Team des Trainerduos Torsten Skerra/Jörg Fiebig auf Platz acht ein, hatte weder mit dem Ab- noch mit dem Aufstieg etwas zu tun. Auf eine ähnlich entspannte Spielzeit würden sich die TuS-Verantwortlichen auch jetzt wieder gerne einstellen, allerdings befürchten sie, dass sie den Blick eher nach unten richten müssen. 

Denn der Abgang von Gianluca Di Vinti zum Oberligisten Westfalia Rhynern hat im Offensivspiel der Germanen eine große Lücke hinterlassen. „Mit Gianluca haben wir schon ordentlich Qualität verloren. Das müssen wir jetzt als Mannschaft auffangen”, sagt Skerra, der ansonsten nur auf die Akteure zurückgreifen kann, die ihm und Fiebig schon in der vergangenen Saison zur Verfügung standen. Denn Jawad Morsel, den Lohauserholz schon als Neuzugang präsentiert hatte und der auch schon in einem Testspiel zum Einsatz gekommen war, hat dem TuS wieder den Rücken gekehrt. Dadurch sind als „neue” Spieler lediglich vier A-Juniorenspieler und mit Selmin Bajric sowie Samir Bederina zwei Akteure aus der eigenen Reserve zum Bezirksligateam dazugestoßen. Zudem haben sich Markus Betke und Keeper Alexey Lips bereit erklärt, noch einmal die Fußballschuhe überzuziehen. 

„Es wird daher ein schwieriges Jahr für uns”, sagt Skerra, der vor wenigen Tagen erfolgreich die Prüfung zur Trainer-A-Lizenz absolviert hat. Bereits die Vorbereitung lief nicht nach Wunsch der beiden Trainer. Zwar hatte der TuS wiederholt gegen höherklassige Teams gespielt, aber letztlich waren Skerra und Fiebig nur mit der zweiten Halbzeit beim 3:3 gegen den Landesligisten Werner SC zufrieden. Zudem mussten aufgrund von Urlaub und Verletzung immer wieder Spieler passen, so dass die Germanen ihre Stammformation noch nicht gefunden haben. „Das müssen wir bis zum Start aber hinbekommen”, sagt Skerra, denn das Auftaktprogramm ist alles andere als leicht. Nach dem Start am Sonntag bei RW Westönnen gastiert eine Woche später die ambitionierte Mannschaft des TuS Freckenhorst am Hahnenbach. 

Hammer SpVg II

Hammer SpVg II Die Reserve der Hammer SpVg hatte in der vergangenen Spielzeit keinen einzigen Sieg eingefahren, steuerte eigentlich ungebremst der Kreisliga A entgegen, ehe dem Team durch den Abbruch aufgrund der Corona-Pandemie der Klassenerhalt am grünen Tisch geschenkt wurde. Ein ähnlich schwaches Abschneiden soll sich nicht wiederholen. Das wünschen sich die Spieler, Verantwortlichen und Trainer Robin Grosch, der sich freut, dass am Sonntag die neue Saison startet. „Wir sind alle heiß darauf, dass es wieder um Punkte geht”, sagt der Coach, fügt aber hinzu: „Aufgrund der Ergebnisse in den Testspielen ist die Stimmung bei uns nicht überschäumend.” Dennoch hoffen die HSVer am Sonntag im Heimspiel gegen SW Hultrop auf einen erfolgreichen Start in die Spielzeit 2020/21. Denn Grosch und seine Mannen wollen möglichst schnell viele Punkte sammeln, um sich ein Polster zu der gefährdeten Tabellenregion aufzubauen. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt”, stellt der Coach klar. „Und ich bin guter Dinge, dass wir das schaffen.” Seine Zuversicht zieht er vor allem aus der runderneuerten Mannschaft. „Ich weiß, was die Jungs können. Wir müssen nur die individuellen Fehler abstellen. Wenn wir die abstellen, dann sind wir gerüstet”, meint er, zumal er in der vergangenen Woche mit Asmir Vandre Hukic und Keeper Melvin Wulff noch zwei Neuzugänge begrüßen durfte. Vor allem über den Zugang auf der Torwartposition ist er sehr froh, denn zuletzt stand ihm mit Jan Passmann nur noch ein Schlussmann zur Verfügung. 

SVE Heessen

 Ganz andere Ziele verfolgt derweil der SVE Heessen. Als Profiteur des Corona-Abbruchs – die Heessener stiegen als Tabellenführer der Kreisliga A ohne Entscheidungsspiele direkt in die Bezirksliga auf – will das Team von Spielertrainer Rouven Meschede den Blick sofort nach oben richten und im oberen Tabellendrittel mitmischen. Allerdings bezeichnet der Coach die Vorbereitung als „eher durchwachsen“ und zeigt sich nicht sonderlich zufrieden. „Wir haben zwar nur gegen die Hammer SpVg verloren, aber mit den Leistungen war ich nicht zufrieden“, sagt Meschede, der zudem immer wieder verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen hatte. 

Mit Hachim Bouaid, Nico Schiller, Dominik Giffey und Meschede selbst mussten im Laufe der Vorbereitung häufig wichtigen Säulen des Teams passen. „Dadurch konnte sich die Stamm-Mannschaft nie finden. Aber zumindest hatten dadurch alle viel Spielpraxis“, meint er. Dennoch halten die Heessener unbeirrt an ihrem Ziel fest, wollen sich als Aufsteiger nicht damit zufrieden geben, nur gegen den Abstieg zu spielen. „Wir wollen auch nicht im Mittelfeld der Liga herumdümpeln“, stellt Meschede klar. „Wir wollen im oberen Drittel mitmischen, Platz fünf würde ich ganz gut finden. Und ich bin zuversichtlich, dass wir das mit unseren Jungs auch schaffen.“ 

Und seine Ambitionen will der Aufsteiger auch direkt am Sonntag (18.30 Uhr) im ersten Heimspiel gegen den SC Sönnern zeigen und direkt einen Dreier landen. „Das ist zwar eine eingespielte und kämpferische starke Truppe. Aber wir sind bereit“, so Meschede. Nicht mehr zum SVE-Kader gehört Georgios Gkikas. „Er ist beruflich so sehr eingespannt, dass ihm der Aufwand momentan zu hoch ist“, teilte der Sportliche Leiter Jens Heusener mit. Noch am Sonntag bei der Kreispokalpleite gegen die IG Bönen (0:5) hatte Gkikas in der ersten Halbzeit als Linksverteidiger beim Bezirksligisten mitgespielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare