SG Bockum-Hövel kassiert eine unnötige Niederlage

+
Kai Frye entschied mit diesem Lupfer die Begegnung zugunsten von Soest.

Soest - So hatte sich Stefan Küritz, Trainer der SG Bockum-Hövel, den Bezirksliga-Auftakt beim SV Westfalia Soest nicht vorgestellt: Erst musste seine Mannschaft eine Stunde auf den Anpfiff warten, dann ging es nach der 2:3 (0:1)-Niederlage ohne Punkte auf die Heimreise.

„Die Niederlage hätte nicht sein müssen“, war Küritz mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden. „Zweimal haben wir ausgeglichen und hatten die große Chance, das Spiel für uns zu entscheiden. Doch leider haben wir nur die Latte getroffen und stattdessen noch einen weiteren Treffer kassiert.“ Doch bevor Fußball gespielt wurde, war Geduld gefragt. Denn der angesetzte Schiedsrichter Stephan Hipper aus Ahlen kam nicht, so dass Marcel Voß aus Welver das Spiel mit einstündiger Verspätung anpfiff.

Es war eine Partie auf Augenhöhe. Die SG begann gut und erarbeitete sich Vorteile, die sie jedoch nicht in Tore ummünzte. Michael Mryka hatte die Führung auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten (10.), und der Schuss von Mike Kaczor ging rechts am Tor vorbei (22.). Die Gastgeber machten es besser und gingen durch Lukas Brenk per Distanzschuss mit 1:0 (28.) in Führung. „Das Halbzeitergebnis ging in Ordnung“, sagte der SG-Coach. „Sie hatten eine gute Spielanlage und waren insgesamt galliger als meine Spieler.“ Das wurde nach der Pause anders. Die SG kämpfte sich zurück, und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Drei Minuten nach der Pause schloss Simon Schroth einen Konter zum 1:1 ab.

Brenk erzielte mit einem sehenswerten Drehschuss aus 14 Metern die erneute Führung für die Westfalia. „So ein Tor macht man nur einmal im Leben. Ausgerechnet mitten in unserer Drangphase. Das darf nicht fallen“, kritisierte Küritz. Doch die SG steckte nicht auf. Dominik Orlowski hämmerte den Ball aus 20 Metern volley in den rechten oberen Winkel (72.) und glich zum 2:2 aus. Die SG war nun am Drücker und hatte es in der Hand, das Spiel trotz des zweimaligen Rückstands zu drehen, doch Schroth traf in der 79. Minute aus kurzer Distanz nur die Latte. Den Schlusspunkt setzte Kai Frye. Der Westfalia-Youngster gewann nach einem langen Pass das Laufduell gegen Daniel Wieland, steuerte allein auf SG-Keeper Matthias Böings zu und lupfte den Ball zum 3:2-Endstand ins Tor. „Diese Niederlage ist genauso überflüssig wie Orlowskis Gelb-Rote Karte wegen Meckerns“, ärgerte sich Küritz. - hvw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare