Befreiungsschlag: Bockum-Hövel gewinnt 2:1 gegen TSC Hamm

+
Fairer Zweikampf im Derby zwischen Carsten Edelkötter (links) und Enez Akyüz.

HAMM - Durch den ersten Sieg im Jahr 2014 ist der SG Bockum-Hövel ein wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen. Die Sport Gemeinschaft wendete im Derby gegen den TSC Hamm das Blatt und setzte sich mit 2:1 (0:1) durch.

„Wir haben schlecht angefangen und hatten wenig Selbstvertrauen“, gab SG-Trainer Markus Matzelle zu. „Aber wir haben Moral gezeigt, und ich denke, dass der Sieg am Ende in Ordnung geht.“

Auf der Torwartposition nahm Markus Matzelle einen Wechsel vor und brachte Patrick Lohsträter für Matthias Böings. Außerdem beorderte er den genesenen Sebastian Linnhoff in die Defensive, um der Hintermannschaft mehr Stabilität zu verleihen. Doch diese Taktik ging in der Anfangsphase nicht auf, denn die Gäste aus dem Hammer Westen bestimmten vor rund 200 Zuschauern im Adolf-Brühl-Stadion das Geschehen. Anil Yavuz war im Mittelfeld der Dreh- und Angelpunkt und inszenierte mit seinen öffnenden Pässen viele Offensivaktionen über die Flügel. Auch gedanklich war der TSC der Sport Gemeinschaft meist einen Schritt voraus und ging nach einer Viertelstunde durch einen schönen Spielzug verdient in Führung, als Anily Yavuz quer in die Mitte passte und Ersin Sen das Leder nur noch ins Tor schießen musste.

Die Gastgeber brauchten nicht lange, um sich vom Rückstand zu erholen. Die Riesenchance zum Ausgleich hatte Carsten Edelkötter auf dem Fuß, doch er vergab freistehend aus zehn Metern (32.). „Das ist seit Wochen die gleiche Krankheit bei uns. Wir beginnen stark, erzielen das 1:0, aber dann machen wir den Sack nicht zu“, echauffierte sich TSC-Coach Erdal Akyüz.

Mehr Bilder vom Spiel

Bezirksliga SG Bockum-Hövel - TSC Hamm  2:1

Nach der Pause verflachte die Partie zunächst. Beide Mannschaften leisteten sich auf dem schwierig zu bespielenden Platz viele Ballverluste im Aufbau. Erst ab der 60. Minute entwickelte sich ein rassiges Derby. Und nun nutzte die SG ihre Möglichkeiten. Zunächst war Marc-Andre Wohlrath nach genauer Flanke von Mike Kaczor mit dem Kopfzum 1:1 zur Stelle (65.), und kurz darauf traf Oliver Jahncke aus halbrechter Position zum 2:1 ins lange Eck (70.). „Das war ein Tor mit Ansage. Ich habe reingerufen und vor Oliver gewarnt, aber in dieser Situation war unser Defensivverhalten eine Katastrophe“, bemängelte Akyüz.

Direkt nach der Führung sah der erst kurz zuvor eingewechselte Marcel Gründler von Schiedsrichter Brand (Dortmund) die Ampelkarte wegen Ballwegschlagens. Kurz vor Schluss kassierte Mustafa Akyüz wegen Meckerns ebenfalls Gelb-Rot (87.) und in der Nachspielzeit wurde Ismail Uysal nach einem groben Foul an Wieland mit Rot vom Platz gestellt (90.+4). - St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare