SSV Baskets Hamm vor dem Neuaufbau

+
Flügelspieler Dennis Wirtelarz (links) wird auch in der kommenden Saison für den SSV Hamm spielen.

HAMM -  Mit großen Ambitionen sind die Basketballer des SSV Hamm in die Oberliga-Saison gestartet. Doch nach Monaten voller sportlicher und personeller Rückschläge landeten sie mit einer ausgeglichenen Bilanz im Tabellenmittelfeld. Jetzt steht Trainer Vladimir Docenko vor dem Neuaufbau. „Ich glaube, das ist bislang die schwierigste Aufgabe, seit ich in Hamm bin. Die Zeit der großen Sprüche ist vorbei“, sagt er.

Docenko muss in den kommenden Wochen eine neue Mannschaft aus dem Hut zaubern, denn vom alten Kader bleibt kaum jemand. Bereits während der Saison verließen Marc Lüttecke und Timo Tübel den Klub, jetzt gehen auch Christoph Heyer, Moritz Köpping, Daniel Plümpe (berufs- oder studienbedingt) und Jan Tielemans. Übrig bleiben neben Michael Wenning die zwei Leistungsträger Andrej Docenko und Dennis Wirtelarz, die ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben haben. „Sie werden das Rückgrat des neuen Teams sein“, sagt Vladimir Docenko. Michael Waszek erwägt, in die Landesliga-Reserve zu wechseln. Victor Sein steht als Joker zur Verfügung.

„Mein Wunsch ist es, mit zehn oder zwölf Spielern in die Saison zu gehen, die regelmäßig beim Training sein können“, sagt Vladimir Docenko, der nach einem Jahr als Spieler in der Landesliga eine aktive Rückkehr in die Oberliga nicht ausschließt, solange die Coaching-Frage geklärt ist. Dies und Weiteres soll in Kürze intern besprochen werden. Dann wird es auch um Docenkos Wunsch nach Entlastung gehen. „Am Wochenende komplett für Basketball unterwegs zu sein, ist auf Dauer anstrengend“, sagt der Coach, dessen beruflicher Verbleib in Hamm oder Umgebung weiterhin nicht gesichert ist. „Im Moment gibt es sehr viele Fragezeichen“, so Docenko.

Sicher ist: Der SSV wird in der Oberliga an den Start gehen. „Der Gedanke an Rückzug kommt von selbst, wenn du nur noch vier Spieler übrig hast. Aber wir wollen die Oberliga nicht aufgeben, weil wir so lange dafür gearbeitet haben“, sagt Docenko. Er hofft auf zwei, drei externe Neuzugänge, darunter womöglich Forward Janneck Westermann, der in den vergangenen zwei Spielzeiten für finke baskets Paderborn II in der 2. Regionalliga spielte und davor mit Andrej Docenko und dem derzeit verletzten Wirtelarz ein starkes Trio beim SSV bildete.

Weitere Überlegungen gehen dahin, Landesliga-Spieler hoch zu ziehen. Die würden dann allerdings in der Reserve fehlen, denn die Personaldecke der Baskets ist dünn. Ziehen sie an der einen Ecke, liegt die andere bloß. Nachwuchsspieler können die Löcher noch nicht stopfen. „Drei Jahre lang kam kaum etwas hoch. Jetzt wachsen da ein paar gute Leute ran. Aber die Jungs brauchen noch Zeit“, sagt Docenko mit Blick auf die U 16, die in der Oberliga Dritter wurde. „Wir haben viel Arbeit vor uns“, glaubt Docenko. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare