HSV bangt um Abwehrchef Grembowietz

+
Einsatz fraglich: HSV-Abwehrchef Jens Grembowietz droht gegen die Bielefelder U 23 auszufallen.

HAMM -  Lange ist es her, dass die Fußballer der Hammer SpVg nach einem Oberliga-Spiel befreit jubelten. In den vergangenen vier Partien gelangen ihnen weder Punktgewinn noch Treffer. Beide Serien sollen am Sonntag enden, wenn die HSV bei der U 23 des Drittligisten Arminia Bielefeld antritt (14.30 Uhr/Stadion Rußheide).

In Bielefeld, das wie die HSV elf Punkte hat, beginnen für Trainer Goran Barjaktarevic und seine Elf wichtige Wochen mit Partien gegen Rheine (14 Zähler), Herne (5) und Gütersloh (12). Die Platzierung des Kontrahenten ist für den 45-Jährigen nicht entscheidend: „Wir unterschätzen keinen Gegner. Wir brauchen Punkte. Auf jeden Fall.“ Andernfalls droht das Überwintern im Abstiegskampf.

Die personellen Probleme, die sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Wochen ziehen, begleiten die HSV auch nach Ostwestfalen. Zwar kehren Mesut Özkaya, Damir Kurtovic und der zuletzt gesperrte Semih Yigit in den Kader zurück, in dem erneut Landesliga-Trainer Ferhat Cerci stehen wird. Zudem hat der schmerzlich vermisste Torjäger Jochen Höfler nach seinem Kurzeinsatz gegen Beckum eine volle Trainingswoche hinter sich. Allerdings fehlen weiter die verletzten Michael Kaminski, Sven Preissing und Kevin Kisyna – und womöglich Jens Grembowietz. Der Abwehrchef brach das Aufwärmtraining am Mittwoch wegen Adduktorenproblemen ab.

Nicht dabei sein wird auch Dursun Akdag. Der 20-Jährige reiste gegen den Willen von Barjaktarevic für zwei Wochen zum U 21-Nationalteam von Aserbaidschan. Er muss nach seiner Rückkehr mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen – ebenso wie Jovan Grozdanic, der sich vor etwa zwei Wochen wegen einer Magen-Darm-Erkrankung abmeldete und seither nicht mehr auftauchte. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare