Heimspiel im DHB-Pokal

ASV im Achtelfinale gegen Friesenheim: Jetzt steht der Termin fest

+
Kay Rothenpieler, Trainer des ASV Hamm-Westfalen

[Update, 14.01 Uhr] Nach der Auslosung am Mittwochabend ist klar, dass der Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen im Achtelfinale des DHB-Pokals auf Erstligist Eulen Ludwigshafen/Friesenheim trifft. Der Termin ist jetzt klar.

Franz Dressel wurde langsam ein bisschen unruhig, als im Düsseldorfer IS Dome bereits die meisten Partien für das Achtelfinale um den DHB-Pokal feststanden und der ASV Hamm-Westfalen weiter im Lostopf schlummerte. Doch Pascal Hens, Handball-Weltmeister von 2007, und Borussia Mönchengladbachs Fußballtrainer Marco Rose, spannten den Geschäftsführer des ASV Hamm-Westfalen, der die Auslosung live vor Ort verfolgte, auf die Folter. 

„Wenn Du so direkt dabei sitzt, ist das schon aufregend. Sechs Paarungen waren bereits weg, und dann überlegst du ja, was noch kommen kann“, sagt Dressel, der anschließend ganz zufrieden war, als Erstligist TSG Ludwigshafen-Friesenheim als Gegner seines ASV feststand. „Das war vielleicht nicht das Traum-, aber das Wunschlos. Damit bin ich zufrieden.“

Wunschlos war Flensburg

Das Traumlos wäre für ihn der Deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt mit seinem Trainer Maik Machulla gewesen, der noch vor dem Beginn der Auslosung seinen nächsten Titel eingefahren hatte. Im Supercup gewann der Meister, der vom ehemaligen ASVer Maik Machulla trainiert wird, gegen Pokalsieger THW Kiel mit 32:31 nach Siebenmeterwerfen.

Allerdings wäre Flensburg auch ein Gegner gewesen, der für die Hammer wohl das sichere Ausscheiden bedeutet hätte. Das ist im Fall der „Eulen“ aus Friesenheim nicht unbedingt der Fall – auch wenn Dressel die Gäste als Favorit für den Einzug ins Viertelfinale sieht. 

Dressel: "Wir rechnen uns etwas aus"

„Friesenheim ist der Erstligist“, sagt er. „Aber klar ist auch: Wenn Du es wie wir geschafft hast, in Minden zu gewinnen, dann kannst Du nicht davon ausgehen, dass wir überhaupt keine Chance haben. Wir rechnen uns schon etwas aus, brauchen dafür aber auch eine volle Halle und gute Stimmung.“

Gespielt wird am Mittwoch, 2. Oktober um 19.15 Uhr in der Westpress Arena. Und dann wollen die Hammer historisches schaffen. „Ich glaube, es wäre das erste Mal, dass ein Zweitligist ins Pokal-Viertelfinale einzieht, sollten wir tatsächlich gewinnen“, sagt Dressel. „Und die Mannschaft hat richtig Lust drauf, das zu schaffen.“

Lesen Sie auch:

Darum freut sich ASV-Trainer Kay Rothenpieler auf die neue Saison

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare