Handball

ASV-Routinier Südmeier zwischen Genuss und Selbstkritik

Sören Südmeier im Spiel gegen Dormagen.
+
Sören Südmeier im Spiel gegen Dormagen.

Sören Südmeier, Mittelmann des Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen, ist zurück. Ganz zufrieden war der Routinier nach dem 24:22 gegen Dormagen aber noch nicht.

Hamm - Der Trainer hatte die die Situationen noch genau im Kopf: „Zwei Angriffe während der Zeitstrafe für Marian Orlowski in der siebten Minute, dann spielt er ab der 20. Minute bis zur Pause. Danach sitzt er bis zur 42. Minute auf der Bank und ist in der 52. wieder runter vom Feld“, kommt es wie aus der Pistole geschossen aus dem Mund von Michael Lerscht. Gemeint sind die Einsatzzeiten von Sören Südmeier im Saison-Auftaktspiel des ASV Hamm-Westfalen in der 2. Handball-Bundesliga gegen den TSV Bayer Dormagen, das die Hammer knapp mit 24:22 gewonnen hatten. Insgesamt hatte Südmeier also nicht mehr als die 20 Minuten bekommen, die für den lange verletzten Mittelmann im Vorfeld der Partie vorgesehen waren, um ihn behutsam wieder auf Wettkampfniveau zu bringen.

Dass der Routinier zumindest gefühlt deutlich länger auf der Platte gewesen war, ist ein Hinweis darauf, wie wichtig der 30-Jährige auch nach fast zehnmonatiger Verletzungspause für das ASV-Team ist.

Noch viel Luft nach oben

Südmeier selbst hat die wenigen Minuten auf dem Spielfeld, die der Trainer ihm gegeben hat, genossen. „Für mich war es erst einmal schön, wieder auf dem Platz zu stehen“, sagt er, sieht seine Leistung im ersten Saisoneinsatz aber durchaus kritisch. „Ich habe gesehen, dass ich der Mannschaft noch nicht so helfen kann, wie ich es eigentlich möchte. Ich bin noch nicht da, wo ich mich gerne sehen würde, weil ich erst seit drei Wochen im Mannschaftstraining bin.“

Seine Bilanz gegen Dormagen: Dreimal suchte der Spielmacher selbst den Abschluss, zwei Versuche misslangen, der erste Ball landete aber in der neunten Minute im Tor. Kurz zuvor war der frühere Mindener Erstligaspieler in die Partie gekommen, als sich sein Team in doppelter Unterzahl befand und entsprechend die Routine des Mittelmanns gefragt war. Sein Treffer bedeutete den 5:3-Zwischenstand und die Tatsache, dass der ASV diese Phase ohne großen Schaden überstanden hatte. „Für mich ist es jetzt wichtig, im Training Gas zu geben, damit ich die Sicherheit kriege und in den Spielen weniger Fehler mache“, sieht Südmeier bei seiner eigenen Leistung aber noch viel Luft nach oben. Mehr als über die eigene Vorstellung stellte der Mittelmann daher auch die Reaktion des gesamten Teams auf die schwierige Situation, nachdem „unser Innenblock komplett weggebrochen ist“, in den Vordergrund. „Ich glaube so, mit Alex Engelhardt und Matej Mikita, haben wir noch nie gedeckt. Die beiden haben es super gemacht. Von daher sind wir überglücklich, dass wir gewonnen haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare