ASV kommt gegen Konstanz über ein 26:26 nicht hinaus

Schwerstarbeit hatten Merten Krings und der ASV gegen Konstanz zu leisten.
+
Schwerstarbeit hatten Merten Krings (rechts) und der ASV gegen Konstanz zu leisten.

Der ASV Hamm-Westfalen hat im Nachholspiel der 2. Handball-Bundesliga gegen die HSG Konstanz im dicht gedrängten Mittelfeld der Tabelle zwar den Sprung auf Platz acht geschafft, dabei allerdings einen Punkt liegen lassen.

Hamm – Das Team von Michael Lerscht kam am frühen Mittwochabend gegen den Tabellen-17. nicht über ein 26:26 (16:16)-Unentschieden hinaus.

Offen wie ein Scheunentor, so präsentierte sich der ASV in der ersten Halbzeit gegen ein Team, das zuletzt gegen Dormagen gerade einmal auf 20 Treffer kam. Schwachstelle war vor allem die rechte Abwehrseite, auf der die Konstanzer ihren Linksaußen Patrick Volz immer wieder in Szene setzten. Fünf Tore gingen bis zur Halbzeit auf sein Konto. Ansonsten gab’s für Felix Storbeck, der nach zwei verdeckt angesetzten Wirkungstreffern durch die Hosenträger zum 5:6 und 5:7 durch Jan Wesemann ersetzt wurde (13.), nichts zu halten. Die Statistiker notierten bis zum Seitenwechsel für beide ASV-Keeper lediglich einen parierten Ball bei 17 Versuchen der Gäste.

So führten die Konstanzer über weite Strecken der ersten 30 Minuten mit drei Toren und erst in der Schlussphase kam der ASV wieder heran. Fabian Huesmann glich mit zwei Siebenmetern zum 13:13 und 14:14 aus, in der 28. Minute traf er mit seinem zweiten Tor von Linksaußen zur ersten Führung (15:14). Jan von Bonigk konterte noch einmal den Ausgleich der HSG – natürlich durch Linksaußen Völz – mit em 16:15, Felix Jäger machte schließlich mit einem Gewaltwurf den Halbzeitstand fix.

Im Angriff wirkten die Gastgeber vor der Pause ungleich frischer. Gegen die offensive Deckung der Konstanzer arbeiteten sich die Hammer mehrmals mit sehenswerten Kombinationen bis zum Kreis durch. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, denn die Gastgeber gerieten gegen die offensiv und aggressiv verteidigenden Gäste immer wieder ins Zeitspiel oder produzierten technische Fehler. Zwar führte der ASV durch ein Tor von Marten Franke mit 20:18 (41.), doch schafften es die Gastgeber danach nicht, sich abzusetzen.

Zwar brachte Merten Krings die Gastgeber in der Schlussminute noch einmal mit 26:25 in Führung, doch Felix Jaeger glich 18 Sekunden vor dem Ende aus. Nachdem Michael Haßferter im Gegenzug den letzten Hammer Versuch durch Krings parierte, besaßen die Konstanzer in den hektischen Schlusssekunden mit einem Wechselfehler auf jeder Seite zwar den Ball, aber keine reelle Torchance mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare