1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

ASV Hamm-Westfalen trifft im DHB-Pokal auf starken Drittligisten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Muss im Pokal mit seinem Team in Wilhelmshaven antreten: ASV-Coach Michael Lerscht.
Muss im Pokal mit seinem Team in Wilhelmshaven antreten: ASV-Coach Michael Lerscht. © Reiner Mroß

Handball-Bundesliga-Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auswärts an. Als Gegner wurde dem Team von Trainer Michael Lerscht Drittligist Wilhelmshavener HV zugelost.

Köln/Hamm – Mitten in die Sommerpause hatte die Handball Bundesliga (HBL) die Auslosung für die erste Runde des DHB-Pokals terminiert – Michael Lerscht, Trainer des Erstliga-Aufsteigers ASV Hamm-Westfalen, verfolgte das Prozedere der Auslosung dennoch live auf dem HBL-Youtube-Kanal. „Ich habe eh am Rechner gesessen, weil ich noch etwas anderes machen musste“, sagte Lerscht, der entsprechend in bewegten Bildern sah, wie „Losfee“ Daniel Haase, der als Jugendcoach der Rhein-Neckar Löwen zum Nachwuchstrainer der Saison gewählt worden war, dem ASV ein Auswärtsspiel beim Wilhelmshavener HV bescherte. Ein Los, das er mit gemischten Gefühlen aufnahm: „Natürlich hätten wir gerne ein Heimspiel gehabt. Aber das Wichtigste ist, dass wir nicht so weit fahren müssen. Es hätte ja auch Rostock werden können. Das wäre nicht so prickelnd gewesen.“

Sportlich wird sich die Partie beim Drittligisten, die am 27. oder 28. August ausgetragen wird, gut in die Hammer Vorbereitung einreihen. „Der Pokalauftakt ist für uns ein weiteres Testspiel“, sieht Lerscht die Aussichten, im Wettbewerb weit kommen zu können, realistisch. „Egal, wen wir bekommen hätten – das Spiel nutzen wir, um unter Wettkampfbedingungen die Gegnervorbereitung durchzugehen, damit vor allem die neuen Jungs im Kader sehen, wie das so läuft. Und sicher werden wir das eine oder andere auch noch ausprobieren.“

WHV verpasst den Aufstieg in letzter Sekunde

Für den WHV endete die vergangene Saison mit einer herben Enttäuschung. Als Meister der 3. Liga Nord peilte das Team von Trainer Christian Köhrmann die Rückkehr in die 2. Bundesliga an. Im entscheidenden Duell bei der HSG Konstanz verspielte das Team aber in den Schlusssekunden den Aufstieg. Konstanz traf nach Ablauf der Spielzeit zum 30:34-Endstand, hatte das Hinspiel aber 32:27 in der Wilhelmshavener Nordfrost-Arena gewonnen – und war somit um ein Tor besser.

In der ersten Pokalrunde greifen die Erstligisten – der ASV und der VfL Gummersbach werden als Aufsteiger noch als Zweitligisten geführt – noch nicht in den Wettbewerb ein. Die zweite Runde wird voraussichtlich am 31. August im Rahmen des Supercups in Düsseldorf ausgelost. güna

DHB-Pokal, 1. Runde:
HV Wilhelmshavener - ASV Hamm-W.
MTV Braunschweig - Dessau-Roßlauer
TuS Vinnhorst - VfL Eintracht Hagen
OHV Aurich - Lübeck-Schwartau
1. VfL Potsdam - TuSEM Essen
HC Empor Rostock - HSG Nordhorn-L.
HC Elbfl. Dresden - Bayer Dormagen
SG Pforzheim/Eutingen - Ludwigshafen
SG Leutershausen - SG BBM Bietigheim
VfL Pfullingen - TV Großwallstadt
KL-Dansenberg - HSC 2000 Coburg
TuS Fürstenfeldbruck - Rimpar Wölfe
HSG Konstanz - VfL Gummersbach
TV Hüttenberg - ThSV Eisenach


Weitere Termine:
2. Runde: 19./20. Oktober, 2022
Achtelfinale: 21./22. Dezember, 2022
Viertelfinale: 4./5. Februar 2023
Halbfinale: 15. April 2023
Finale: 16. April 2023

Auch interessant

Kommentare