Handball

ASV erwartet Kraftakt gegen Konstanz

Präsentierte sich zuletzt in starker Verfassung: ASV-Linkshänder Jo Gerrit Genz.
+
Präsentierte sich zuletzt in starker Verfassung: ASV-Linkshänder Jo Gerrit Genz.

Die Punkte gegen den TuS Ferndorf sind eingefahren, die Nerven beim Blick auf die Tabelle zumindest vorerst wieder beruhigt. Dennoch steht Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen aufgrund der angespannten personellen Lage in den kommenden Wochen sportlich vor einer großen Herausforderung. Einen Sieg im Heimspiel am Mittwoch (17 Uhr/Westpress Arena) gegen den Liga-Vorletzten HSG Konstanz würde das Team daher sehr gerne mitnehmen.

Hamm - Konstanz vor der Brust, die Restsaison im Auge: Für Geschäftsführer Thomas Lammers ist es derzeit nicht leicht, die personelle Lage beim ASV Hamm-Westfalen einzuschätzen. Dass Spielmacher Sören Südmeier in dieser Serie nicht mehr zum Einsatz kommen wird, steht schon lange fest. Auch Marian Orlowski (Rückraumlinks) und Kreisläufer Jan Brosch werden wegen ihrer Fingerverletzungen zumindest in den nächsten zwei Wochen mit ihrem Team nicht wieder auf der Platte stehen können – auch wenn die Diagnosen nach Untersuchungen zu Wochenbeginn positiver ausfielen als befürchtet. Bei beiden Akteuren wurden keine Sehnenverletzungen festgestellt, dennoch ist an einen Einsatz derzeit nicht zu denken. Daher hat sich Lammers Gedanken über personelle Alternativen gemacht – was alles andere als leicht ist, denn nach Schließung des Transferfensters ist der Spieler-Markt nur äußerst spärlich besetzt und es können lediglich vertragslose Akteure verpflichtet werden.

Kreisläufer Engelhardt ab sofort beim ASV

Einer, der diese Voraussetzung erfüllt, derzeit an keinen Verein gebunden ist und darüber hinaus sogar bereits für die kommende Saison von den Hammern verpflichtet wurde, ist Alexander Engelhardt. Der Kreisläufer stand zuletzt beim österreichischen Erstligisten Bregenz Handball unter Vertrag, hielt sich zuletzt aber beim Erstligisten TBV Lemgo fit. Gestern haben sich die Hammer dazu entschlossen, den 25-Jährigen vorzeitig in den Kader zu nehmen. Bereits gegen Konstanz wird er seine Premiere im ASV-Trikot feiern. Wunderdinge, so Trainer Michael Lerscht, solle man aber von Engelhardt nicht erwarten. „Er hat sich zwar in Lemgo fit gehalten, ist aber natürlich noch nicht wieder voll im Wettkampfmodus.“

Beschwerden bei Spiekermann klingen ab

Weitere Akteure aus der eigenen Reserve in den Kader einzubauen, ist derzeit aber nicht geplant – zumindest nicht langfristig. „Für ein, zwei Partien wäre das vielleicht eine Lösung, aber nicht für Rest de Saison“, sagt Lammers. Und Lerscht ergänzt: „Wir haben mit Florian Schöße ja schon einen Spieler aus der zweiten Mannschaft für den Rückraum in der Hinterhand.“ Zudem sieht es bei David Spiekermann, der zuletzt über Kniebeschwerden klagte, wieder besser aus, so dass der Rückraumlinke auch wieder vermehrt im Angriff der Hammer eingesetzt werden kann.

Wer den im Sommer zum Drittligisten nach Ahlen wechselnden Spiekermann in der neuen Saison ersetzen wird, ist weiter offen. „Da gibt es noch keinen engeren Kreis“, versichert Lammers, der aber bestätigt, dass noch ein weiterer Spieler gesucht wird. „Entweder für Rückraum Mitte oder links. Aber ich gehe nicht davon aus, dass das noch im April geschehen wird.“

Mehr Kompaktheit in der Deckung

Der Sieg gegen den TuS Ferndorf tat dem personell angeschlagenen ASV gut – die Analyse des 32:30-Erfolgs zeigte aber auch auf, dass für weitere zwei Punkte gegen die HSG Konstanz eine Steigerung her muss. „Wir müssen besser verteidigen als zuletzt“, weiß ASV-Coch Michael Lerscht, der den Gegner als ausgeglichene Einheit bewertet, die mit Kreisläufer Tom Wolf oder dem wurfgewaltigen Rückraumlinken Peter Schramm ihre Waffen besitzt. „Aber das ist in der Liga überall gleich“, weiß Lerscht, dass die Leistungsdichte eng ist. „Für uns wird der Schlüssel sein, es hinten enger und kompakter zu gestalten.“ Im Ballbesitz haben die Hammer in ungewohnter Formation mit Merten Krings sowie den Linkshänder Gerrit Genz und Jan von Boenigk gute Ansätze gezeigt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare