Aaron Grosser startet erstmals in der Rad-Bundesliga

+
Aaron Grosser (links)

HGAMM - Für Aaron Grosser, den erst 18 Jahre alten Radrennfahrer aus Hamm, läuft die Saison bislang wie gemalt. Gerade erst aus der Jugend gekommen, hat der Schüler des Friedrich-List-Berufskollegs innerhalb kürzester Zeit den Aufstieg von der C- in die A-Kategorie, die höchste Amateur-Klasse Deutschlands, geschafft.

Und jetzt steht für Grosser, der für den RSV Unna startet, am Wochenende auch noch das erste Bundesliga-Rennen (U23) auf dem Programm.

„Natürlich gab es mit meinen Stürzen bei den Rennen in Krefeld, Holland und am vergangenen Sonntag bei der NRW-Landesmeisterschaft auch ein paar Tiefs. Aber ich habe mich nicht verletzt und weiß, dass ich in guter Form bin“, sagt er – und fügt hinzu: „Ingesamt ist es bislang grandios gelaufen. Das hatte ich im Vorfeld nicht erwartet.“

Daran soll sich auch am Sonntag nichts ändern, wenn Grosser mit dem Team Rose NRW im Osten Deutschlands unterwegs sein wird. Start und Ziel sind in Chemnitz, dazwischen muss das Fahrerfeld 160 km und 2000 Höhenmeter im Erzgebirge bewältigen. „Das wird ein sehr schweres Rennen“, sagt der Hammer, der einer von sechs Fahrern der Rose-Equipe sein wird. - –pad–

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare