Aaron Grosser distanziert die Nationalfahrer

+
Aaron Grosser (Zweiter von rechts).

KAARST - Aaron Grosser ist U19-NRW-Meister im Bahnrad-Mehrkampf. Das 17-jährige Radsport-Talent aus Hamm feierte in Büttgen den zweiten Sieg bei seinem zweiten Start im neuen Jahr.

Nach dem dritten Rang beim Omnium im Vorjahr war der Erfolg keine riesige Überraschung. „Ich hatte mir einen Treppchenplatz zum Ziel gesetzt, aber einen Sieg hatte ich nicht erwartet, denn es waren viele gute Konkurrenten am Start“, sagte der für den RSV Unna startende Grosser.

Bereits nach der ersten Disziplin, dem Rundenrekordfahren, lag Grosser in Führung. An seine 14,9 Sekunden über 250 Meter kam keiner der 27 Konkurrenten heran. In der 3000-Meter-Einer-Verfolgung wurde er im Kampf gegen die Uhr Dritter. Mit dem Sieg in der Disziplin Trittfrequenz baute er seine Führung in der Gesamtwertung so weit aus, dass er sich im abschließenden Punktefahren über 60 Runden (Wertung nach jeder sechsten Runde) darauf konzentrieren konnte, seine Verfolger – allen voran der für die SG Borken startende Nationalkaderfahrer Julius Domnick – zu kontrollieren. „Ich musste am Ende nicht mehr voll fahren“, sagte Grosser. Ihm reichte vierter Rang zum Gesamtsieg. Im Gegensatz zu vielen Mitfahrern hatte sich der Hammer kaum auf diese Titelkämpfe vorbereitet. „Ich war im Winter nur selten auf der Bahn. Drei, vier Mal war ich mit dem Verein in Büttgen. Speziell eine der vier Disziplinen habe ich nicht trainiert“, sagte Grosser, „ich fahre lieber auf der Straße“.

Das wird er auch am kommenden Wochenende beim Rennen im niedersächsischen Börger (zwischen Meppen und Oldenburg) mit Beteiligung von Fahrern aus dem ganzen Bundesgebiet. International wird die Konkurrenz für Grosser eine Woche später bei der dreitägigen Cottbus-Rundfahrt. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare