Eisbären verlieren ersten Test gegen Herne deutlich

+
Eine klare Niederlage kassierten die Hammer Eisbären gegen den Herner EV.

Hamm - Der erste Test gegen den Herner EV ging erwartungsgemäß deutlich verloren. Doch Daniel Galonska war alles andere als unzufrieden. „Mit dem Spiel kann ich sehr gut leben“, sagte der Trainer der Hammer Eisbären nach dem 2:9 (1:5, 1:2, 0:2) in der ersten Partie der Vorbereitung auf die neue Eishockey-Saison in der 1. Liga West. „Ich habe von Drittel zu Drittel Fortschritte gesehen.“

Zunächst allerdings bestimmten die eindeutig favorisierten Herner vor 312 Zuschauern in der Eissporthalle am Maxipark das Geschehen. Der Nord-Oberligist ist in der Vorbereitung bereits weiter als die Eisbären, die Herner waren körperlich und spielerisch präsenter. „Sie sind schon doppelt so lange auf dem Eis wie wir“, erklärte Galonska. Und sie nutzten fast jede Überzahl konsequent. Viermal mussten die Hammer im ersten Drittel mit weniger Akteuren auf dem Eis agieren, dreimal schlug der HEV daraus Kapital. Das 0:2 erzielte Damian Schneider mit der Rückhand aus dem Gewühl heraus (7.), beim vierten Treffer war Aaron McLeod mit einem Schuss in den Winkel erfolgreich, und Tor Nummer fünf ging auf das Konto des Slowaken Jakub Rumpel (20.). In Führung gebracht hatte McLeod den Oberligisten schon früh (3.), das zwischenzeitliche 0:3 hatte abermals Schneider markiert (15.). Immerhin ein Mal durften auch die Eisbären im ersten Abschnitt jubeln, als Kevin Thau nach einer schönen Kombination den Puck im Gehäuse der Herner versenkte (18.).

Das Mitteldrittel war deutlich zerfahrener und phasenweise hektisch. Am Ende der ersten beiden Abschnitte hatten die Eisbären bereits 28 Strafminuten auf dem Konto (am Schluss waren es 34), darunter zehn für Tim Pietzko. Diesmal hielten sich die Hammer in Unterzahl zwar schadlos, kassierten aber dennoch zwei weitere Treffer durch Rumpel, der den Puck nach zwei Paraden Fleischers über die Linie stocherte (22.), und Stefan Dreyer (29.). Zwischenzeitlich hatte Rückkehrer Robin Loecke auf Zuspiel von Dustin Demuth das zweite Tor für die Eisbären beigesteuert (24.).

Die Schlusspunkte setzten in den letzten 20 Minuten die Herner McLeod (45.) und Thomas Dreischer (51.) mit ihren Treffern. Aber auch die Eisbären, die am Samstag (17 Uhr, Gysenberghalle) zum zweiten Test in Herne antreten, hatten noch gute Chancen, doch Oliver Kraft scheiterte zweimal (43., 53.) am Herner Goalie. - St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare