Das Dutzend voll gemacht

12:4 - SKG Herringen siegt gegen Calenberg

CALENBERG - Geschichte wiederholt sich: Als im Oktober 2012 ERG Iserlohn und RSC Cronenberg aufeinandertrafen, stand am Ende ein Unentschieden. Und in Herringen freute sich der SKG über die Tabellenführung in der Rollhockey-Bundesliga. Als sich die Herringer am Samstagabend für ihr Heimspiel gegen Bison Calenberg warmlaufen, wissen die Jungs: Die Voraussetzungen für eine Wiederholung der Ereignisse sind gegeben.

Schon am Nachmittag hatten sich Cronenberg und Iserlohn ohne Sieger getrennt - 1:1. Mit einem deutlichen Sieg hat die Mannschaft von Trainer Detlef Schulz dann alles klar gemacht: zwölf Zähler zeigt die Tafel am Ende der Partie auf Hammer, vier auf Calenberger Seite. Damit ist die Ausgangslage für die Playoffs schon fast optimal zu nennen. Zum Showdown kommt es in zwei Wochen im direkten Duell, wenn Herringen in Iserlohn antritt.

Der Tabellensechste Calenberg hatte beim amtierenden Deutschen Meister Samstagabend keine Chance: Schon nach wenigen Minuten ist klar, dass es hier viele Tore geben würde. Das besorgen Liam Hages (4.) und Lucas Karschau (5./6.) schon mit den ersten drei Treffern. Kevin Karschau und noch einmal Lucas bauen den Vorsprung mit zwei Treffern in der 11. und 14. Minute auf fünf Tore aus.

Dann ändert sich die Lage, auch, weil die Gäste einen entscheidenden Wechsel vornehmen: Der Ersatztorwart von Bison, Antonio Fragapane, muss verletzt ausgewechselt werden, an seiner Stelle tritt mit Milan Brandt ein Ex-Herringer zwischen die Pfosten - und macht seine Sache mehr als gut, nicht nur unter dem Gesichtspunkt, dass er eigentlich Feldspieler ist.

Im nächsten Angriff gelingt denn auch dem zweiten Ex-Germanen Dominik Brandt der Anschlusstreffer zum 5:1 (15.). Wieder Lucas Karschau besorgt in den Minuten 17 und 21 den Halbzeitsstand. Zurück auf dem Feld beginnen die Gastgeber entspannter. Noch einmal trifft Dominik Brandt (29.), dann erhöhen Stefan Gürtler (29.) und Liam Hages (32.) auf 9:2.

In der besten Phase der Gäste treffen Reif Johannson (33.) und Dominik Brandt (34.) direkt hintereinander zum Stand von 9:4. In der nächsten Viertelstunde passiert nicht viel, kein Wunder, wenn die Verhältnisse so klar sind. Allerdings nutzen die Herringer die Bühne nach der Pflicht doch noch zur Kür: Ein Sehenswertes Solo von Kevin Karschau (49.), sein dritter Treffer (50.) und ein guter Schuss von Justin Klein (50.) machen an diesem Abend das Dutzend voll. - kab/St.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare