Jung zum VfL

Wolfsburg schnappt sich Eintracht-Talent

+
Sebastian Jung verlässt Eintracht Frankfurt.

Wolfsburg - Der Wechsel des Nationalspielers Sebastian Jung zum Bundesligisten VfL Wolfsburg ist perfekt. Die Eintracht hatten im Tauziehen um den begehrten Rechtsverteidiger keine Chance.

Der 23 Jahre alte Rechtsverteidiger unterschrieb beim Europa-League-Teilnehmer einen Vierjahresvertrag bis Ende Juni 2018. Jung wechselt für die festgeschriebene Ablöse von angeblich 2,5 Millionen Euro von Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt zu den Wölfen.

„Er ist ein Spieler mit einer großen sportlichen Perspektive, der unsere Mannschaft weiter verstärken wird. Seine Verpflichtung ist eine richtungweisende Personalie und erhöht unsere Möglichkeiten im Defensivbereich“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs über den Verteidiger, der am 13. Mai im Länderspiel gegen Polen (0: 0) sein Debüt im Nationaltrikot gefeiert hatte. Damit verliert der neue Eintracht-Coach Thomas Schaaf einen wichtigen Spieler, wobei ausgerechnet sein langjähriger Bremer Weggefährte Allofs den Transfer unter Dach und Fach brachte.

„Natürlich fällt mir nach so langer Zeit der Abschied aus Frankfurt nicht leicht, aber ich freue mich unheimlich auf diese neue Aufgabe“, sagte Jung: „Ich möchte mich beim VfL weiterentwickeln und gemeinsam mit der Mannschaft einiges erreichen. `

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Die Frankfurter hatten im Tauziehen um den begehrten Rechtsverteidiger keine Chance gegen den finanzstärkeren VfL. `Uns waren natürliche Grenzen gesetzt“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Für die Eintracht hatte Jung seit 2008 insgesamt 115 Bundesligaspiele bestritten.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare