Nach Senegal-Sieg

Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf

+
Jerome Boateng hat mit einem Tweet für Wirbel gesorgt.

Hat Jerome Boateng Robert Lewandowski nach Polens Niederlage gegen den Senegal gedisst? So erklärt der Verteidiger seinen Twitter-Post.

Fußball-Weltmeister Jerome Boateng hat mit einem Tweet zum Sieg der senegalesischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland gegen Polen um Klubkollege Robert Lewandowski (2:1) für Wirbel gesorgt. "So glücklich für Senegal, Alex", schrieb Boateng nach dem überraschenden Erfolg der Afrikaner beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Dieser Tweet wurde ihm als Spitze gegen Lewandowski ausgelegt, mit dem Boateng bei Bayern München spielt. Doch der 29-Jährige erklärte sich wenige Stunden später: "Mein bester Freund Alex hat Wurzeln im Senegal, und ich war schon oft mit ihm dort", schrieb er: "Deshalb habe ich sie angefeuert. Das hat nichts mit Lewy zu tun, natürlich wünsche ich ihm alles Gute."

Boateng wuchs mit Jugendfreund Alex in Berlin auf. Beide kennen sich seit über 20 Jahren.

Kritik, Krisensitzung - auch Boateng sagt, was sich ändern muss

Boateng hat mit Deutschland das erste Turnierspiel gegen Mexiko mit 0:1 verloren. Deshalb gab es am Dienstag eine längere Krisensitzung des DFB-Teams, die Kapitän Manuel Neuer im Anschluss erklärt hat.

Auch Boateng hatte bereits erklärt, was sich im Spiel gegen Schweden ändern muss. Auch Teamkollege Mesut Özil hat sich zu Wort gemeldet, nachdem er wegen seiner schwachen Leistung gegen Mexiko harsch kritisiert worden war. 

Lothar Matthäus glaubt gar an einen Rücktritt des Spielmachers nach der WM. Manuel Neuer brach hingegen eine Lanze für Özil und Ilkay Gündogan.

Alle aktuellen Infos rund um die WM, lesen Sie jeden Tag in unserem aktuellen Live-Ticker.

sid mit sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare