Er pfiff schon mehrere Spiele

Schiedsrichter gegen Mexiko steht fest: Kein gutes Omen für DFB-Team

+
Alireza Faghani.

Ein Referee aus dem Iran pfeift am Sonntag das erste deutsche WM-Vorrundenspiel gegen Mexiko in Moskau. Er ist für das deutsche Team kein wirklich gutes Omen.

Moskau - Die Ansetzung von Schiedsrichter Alireza Faghani für das erste WM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist nicht unbedingt ein gutes Omen für den Titelverteidiger. Unter der Leitung des Iraners, der am Sonntag die Partie im Moskauer Luschniki-Stadion gegen Mexiko (17.00 Uhr MESZ/ZDF und Sky) pfeift, gab es bei den Turnieren in den vergangenen beiden Jahren keine Siege für die Deutschen - und das in drei Begegnungen.

Faghani war beim olympischen Fußballturnier 2016 in Brasilien bei der Vorrundenpartie zwischen Deutschland und Mexiko (2:2) im Einsatz. Auch das verlorene Finale gegen den Gastgeber (4:5 im Elfmeterschießen) stand unter seiner Leitung. Offensivspieler Julian Brandt, der bei Olympia im deutschen Aufgebot stand, hat also nicht die besten Erinnerungen an Faghani. Im vergangenen Jahr pfiff der 40-Jährige zudem das Vorrundenspiel der Deutschen beim Confed Cup gegen Chile (1:1). Der Schiedsrichter ist bei Bundestrainer Joachim Löw also bestens bekannt.

Faghani: „Wir sind hervorragend ausgebildet“

International steht Faghani seit 2008 als Referee auf dem Platz. Bei der WM vor vier Jahren in Brasilien war er bei sieben Partien als Vierter Offizieller im Einsatz. Bei der Asienmeisterschaft 2015 in Australien leitete Faghani das Finale zwischen den Gastgebern und Südkorea. Im selben Jahr pfiff er das Endspiel der Klub-Weltmeisterschaft zwischen River Plate und dem FC Barcelona. Im Jahr 2016 wurde Faghani zum asiatischen Schiedsrichter des Jahres gewählt.

Lesen Sie auch: Löw verrät kurioses Detail: Wäre nicht Bundestrainer geworden, wenn...

"Ich hoffe wirklich, dass ein asiatischer Schiedsrichter die Chance bekommt, das Finale bei der WM zu pfeifen", sagte Faghani vor der Endrunde: "Wir sind hervorragendend ausgebildet. Die asiatischen Referees gehören ganz sicher zu den besten der Welt."

Faghani ("Ich bin tatsächlich ein Fußball-Verrückter") begann seine Schiedsrichter-Karriere mit 16 Jahren. An der Laufbahn führte im Grunde kein Weg vorbei, da auch schon sein Vater als Unparteiischer auf dem Platz stand. Noch "schlimmer" wurde es für Faghani einige Jahre später nach seiner Hochzeit - auch sein Schwiegervater war Referee. "Beide haben mir immer geholfen", sagte der Iraner.

Lesen Sie auch: Wagner schreibt offenen Brief an DFB-Team und stellt kuriose Forderung

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare