Profi von Werder Bremen auf Länderspielreise

Bitterer Nachmittag für Eggestein und die deutsche U21

+
Johannes Eggestein verlor mit der deutschen U21-Nationalmannschaft gegen Belgien und wurde früh ausgewechselt. (Archiv)

Das lief für Johannes Eggestein gar nicht nach Plan: Der Offensivspieler des SV Werder Bremen hat mit der deutschen U21-Nationalmannschaft das EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien am Sonntag mit 2:3 verloren.

Mehr noch: Johannes Eggestein stand als Kapitän in der Startelf, wurde allerdings schon zur Pause ausgewechselt. Trainer Stefan Kuntz war mit der Leistung des Angreifers von Werder Bremen offenbar nicht zufrieden. Zur Halbzeit lagen die Deutschen bereits mit 1:2 in Rückstand.

Die Niederlage ist für Eggestein und Co. ein Rückschlag in der EM-Qualifikation. Belgien hat mit sieben Punkten nach vier Spielen jetzt die Tabellenführung in Gruppe 9 übernommen. Deutschland (sechs Punkte) hat allerdings noch ein Spiel weniger bestritten und kann im neuen Jahr wieder an Belgien vorbeiziehen. (han)

Zur letzten Meldung von 12.45 Uhr:

U21-Kapitän Johannes Eggestein: „Nur laut rumschreien? Das bin ich nicht“

Bremen - Im vergangenen Jahr noch Ergänzungsspieler, einer, der bei der EM im Sommer komplett ohne Einsatz blieb - und nun? Nun ist Johannes Eggestein plötzlich Kapitän der Deutschen U21-Nationalmannschaft.

Wie er mit der neuen Rolle umgeht und wie sich sein Verhältnis zu Nationaltrainer Stefan Kuntz verändert hat, hat der 21-Jährige im Interview mit „werder.de“ verraten.

In der Bundesliga blieb Johannes Eggestein zuletzt nur die Rolle des Zuschauers - in Werders Spielen gegen Freiburg und Gladbach schmorte der junge Angreifer jeweils 90 Minuten lang auf der Bank. Da dürfte der aktuelle Aufenthalt bei der Nationalmannschaft eine willkommene Abwechslung für ihn sein. Im EM-Quali-Spiel gegen Belgien (Sonntag, 16.00 Uhr) wird Eggestein in der Startelf stehen. Nach Siegen gegen Wales (5:1) und Bosnien-Herzegowina (2:0) wollen die deutschen Junioren den Start in Gruppe 9 endgültig perfekt machen - mit Eggestein als Führungsfigur.

Jojo Eggestein: 37 Bundesliga-Spiele für Werder Bremen

„Meine Rolle im Team hat sich verändert - alleine dadurch, dass ich jetzt zu den ältesten Spielern gehöre“, sagt der Werder-Profi, der mit bisher 37 Bundesligaspielen der erfahrenste Akteur des Teams ist. „Dementsprechend ist das Verhältnis zu Stefan Kuntz jetzt ein anderes. Er bezieht mich in viele Entscheidungen mit ein, fragt nach unserer Meinung oder nach der Haltung des Teams, das wir ja repräsentieren“, erklärt Eggestein, der mit der neuen Rolle schon lange nicht mehr fremdelt: „Der Anfang war etwas ungewohnt, aber jetzt sind wir in diesem Kreis zum dritten Mal zusammen und dementsprechend wusste ich ja, was auf mich zukommt.“

Werder Bremen: Bruder Maximilian zum Führungsspieler aufgestiegen

Ähnlich wie sein älterer Bruder Maximilian, der bei Werder Bremen inzwischen zum Kreis der Führungsspieler aufgestiegen ist, bevorzugt auch Johannes Eggestein eher einen ruhigen Führungsstil. „Ich merke, dass ich im Training an einigen Stellen verbal eingreife, aber grundsätzlich ist es für mich wichtiger, das richtige Verhalten und das geforderte Engagement vorzuleben“, sagt er - und betont: „Nur laut rumschreien, das bin nicht ich und das werde ich auch nicht sein. Vorangehen will ich lieber über meine Körpersprache.“ Ein gutes Länderspiel gegen Belgien - vielleicht kann das auch Eggesteins Einsatzchancen in Bremen wieder erhöhen.

Mehr News von Werder Bremen

Sieben Einsätze, noch kein Tor, noch keine Vorlage - Claudio Pizarro ist in der laufenden Bundesliga-Saison, der letzten seiner Karriere, bisher noch nicht großartig beim SV Werder Bremen in Erscheinung getreten. Werder-Coach Kohfeldt ist sich aber sicher, dass sich das schon bald ändert: „Für mich steht er überhaupt nicht auf dem Abstellgleis“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare