Werder Bremen gewinnt 3:2 gegen die Fortuna

Fehlstart abgewendet: Der SV Werder Bremen jubelt in Düsseldorf nach dramatischer Nachspielzeit

Werder Bremen gewinnt sein Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Mann des Spiels: Josh Sargent mit einem Doppelpack.
+
Werder Bremen gewinnt sein Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Mann des Spiels: Josh Sargent mit einem Doppelpack.

Der SV Werder Bremen musste am 2. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga nach Düsseldorf - und holt gegen die Fortuna den ersten Dreier der neuen Saison. Der Spielbericht der DeichStube*

Düsseldorf – Schon beim Aufwärmen gab es diese kleine Szene, an der sehr gut abzulesen war, wie viel sich Markus Anfang für das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf vorgenommen hatte. Während einer einfachen Passübung feuerte der Trainer des SV Werder Bremen seine Spieler derart enthusiastisch an, als ginge es um die entscheidenden Aktionen in den letzten Minuten der Partie. Dieser große Ehrgeiz, dieser Wille, diese Entschlossenheit – all das war den Bremern während des Spiels dann zwar nicht durchgehend anzusehen, am Ende trug es die Mannschaft nach einer intensiven Schlussphase inklusive äußerst dramatischer Nachspielzeit aber doch zum wichtigen 3:2 (1:0)-Auswärtssieg, durch den Werder den Fehlstart in die 2. Bundesliga abgewendet hat. Zum Held des Abends wurde dabei Maximilian Eggestein mit seinem Siegtreffer in der 96. Minute.

Werder Bremen hatte gegen Fortuna Düsseldorf in der Anfangsphase große Probleme

Im Vergleich zum 1:1 gegen Hannover hatte Anfang seine Startelf auf zwei Positionen verändert. Für Linksverteidiger Anthony Jung, der gerade zum ersten Mal Vater geworden ist, rückte Marco Friedl ins Team und kam somit zu seiner Zweitliga-Premiere. Auf der offensiven Außenbahn erhielt Romano Schmid zudem den Vorzug vor Felix Agu. Am fußballerischen Auftritt der Bremer änderte sich dadurch zunächst aber nichts, denn auch gegen Düsseldorf hatte der Bundesliga-Absteiger in der Anfangsphase große Probleme.

Die Gastgeber wirkten vor 12.850 Zuschauern entschlossener und verzeichneten folgerichtig die ersten guten Möglichkeiten. In der 17. Minute prüfte Edgar Prib Werders Torhüter Michael Zetterer aus der Distanz, und nur Sekunden später setzte Jakub Piotrowski einen Kopfball nach Flanke des Ex-Bremers Florian Hartherz hauchdünn am Tor vorbei. Zwei Szenen, die Werder Bremen offenbar wachrüttelten, denn danach fand die Mannschaft besser in die Partie.

Josh Sargent bringt Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf in Führung

Nach einem schönen Spielzug über Maximilian Eggestein und Niklas Schmidt kam Niclas Füllkrug im Strafraum in bester Position zum Schuss, der allerdings im letzten Moment von Prib geblockt wurde (28.). Die Gäste, die ihr 4-3-3-System bei eigenem Ballbesitz in ein 3-1-5-1 umbauten, suchten nun zielstrebiger den Weg nach vorne, waren in ihren Aktionen aber oftmals zu ungenau, was viele Angriffe schnell verpuffen ließ. Anders in der 39. Minute: Schmid zog aus halbrechter Position beherzt ab, was Fortuna-Torhüter Florian Kastenmeier offenbar überraschte, jedenfalls wehrte er den Ball nicht zur Seite, sondern nach vorne ab – und damit genau vor die Füße von Josh Sargent. Werders US-Amerikaner zögerte nicht lange und traf trocken zum 1:0. Eine zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhafte Führung, die die Bremer kurz vor der Pause sogar noch hätten ausbauen können, wenn sie eine 4-gegen-1-Kontersituation besser ausgespielt hätten. Haben sie aber nicht, und so kam es, dass sich Fortuna Düsseldorf schnell im Spiel zurückmeldete.

Der zweite Durchgang war gerade einmal zwei Minuten alt, da traf Rouwen Hennings mit seinem dritten Saisontor zum 1:1. Vorausgegangen war eine Flanke von Khaled Narey, in deren Folge Lars Lukas Mai gar nicht gut aussah: Werders Neuzugang verlor Hennings im Strafraum aus den Augen und sah den Stürmer nur noch jubelnd abdrehen. Es folgte eine Phase, in der Düsseldorf die Gäste in der eigenen Hälfte einschnürte – Werder Bremen schwamm, was ausdrücklich nichts mit dem stärker werdenden Regen zu tun hatte. Immerhin: Die Bremer überstanden den Dauerdruck des Gegners ohne weiteres Gegentor. Und besser noch: Wie aus dem Nichts gingen sie erneut in Führung.

Fortuna Düsseldorf musste gegen Werder Bremen das Risiko von Minute zu Minute erhöhen

Nach einem Eckball des guten Schmidt war es wieder Düsseldorfs Torhüter Kastenmeier, der eine unglückliche Figur machte, weil er im Fünfmeterraum tatenlos dabei zusah, wie Sargent per Kopf seinen Doppelpack schnürte – 2:1 (64.). Und plötzlich war der erste Zweitliga-Sieg der Bremer in der laufenden Saison (und generell seit Mai 1981) wieder zum Greifen nahe. Die Fortuna stemmte sich jedoch nach Kräften dagegen, lieferte Werder einen packenden Fight, in dem es auf nassem Boden nun viele hitzige Zweikämpfe gab. Und deutlich mehr Räume für Werder Bremen, weil Fortuna Düsseldorf das Risiko von Minute zu Minute erhöhen musste.

So hätte der eingewechselte Felix Agu in der 77. Minute nach einem Konter für die Entscheidung sorgen können, schloss aber nicht genau genug ab. Kurz darauf jubelte Sargent zum dritten Mal, allerdings zählte der Treffer nicht, weil Vorlagengeber Yuya Osako zuvor im Abseits gestanden hatte (80.). Auf der anderen Seite musste sich Zetterer bei einem länger und länger werdenden Freistoß von Prib enorm lang machen, um den Ball zur Ecke zu klären (82.).

Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf lieferten sich eine dramatische Schlussphase

Die Partie wogte nun hin und her. Bitter für Werder Bremen: Der erst in der 76. Minute eingewechselte Kevin Möhwald musste in der Nachspielzeit schon wieder angeschlagen vom Platz. Für ihn kam Christian Groß, um dabei mitzuhelfen, den Sieg über die Zeit zu retten. Und was dann in den noch verbleibenden Minuten passierte war nur noch: kurios! Zunächst gelang Narey der gefühlte Last-Minute-Ausgleich (90.+3), was Werder kalt erwischte. Aber nicht so kalt, um nicht selbst noch einmal zurückzuschlagen. Nachdem Narey vom Helden zum Unglücksraben geworden war und einen Foulelfmeter verursacht hatte, besorgte Maximilian Eggestein vom Punkt aus den 3:2-Siegtreffer (90.+6). (dco)

Werder Bremen: Zetterer - Mbom, Mai, Toprak, Friedl - Eggestein - Osako, Schmidt (77. Möhwald, 90.+1. Dinkci) - Sargent, Schmid (90.+1. Groß) - Füllkrug (68. Agu)

Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier - Zimmermann, Klarer, Bodzek, Hartherz (85. Koutris) - Piotrowski (69. Appelkamp), Prib (85. Nedelcu) - Narey, Shipnoski (85. Lobinger), Peterson (69. Kownacki) - Hennings

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf: Der Live-Ticker zum nachlesen

Werder Bremen im Live-Ticker gegen Fortuna Düsseldorf: Alle Tore, News und Infos zum 2. Spieltag in der 2. Liga - heute alles live im Liveticker der DeichStube*! Endstand: 3:2 für Werder.

>>> LIVE-TICKER AKTUALISIEREN <<<

22.27 Uhr: Absoluter Wahnsinn was hier in der Schlussphase zwischen Werder und Düsseldorf passiert ist. Bis zur 94. Minute sahen die Grün-Weißen wie der sichere Sieger aus, nur um dann den Ausgleich durch Narey zu fangen. Ebenjener Narey war es dann, der in der nächsten Situation mit einem Handspiel im Strafraum für einen Elfmeter der Bremer sorgt. Die Chance hat sich Maxi Eggestein nicht nehmen lassen und eiskalt zum 3:2-Siegtreffer verwandelt! Was eine Partie mit dem glücklicheren Ende für Werder. Aber: Glück muss man sich auch verdienen und so nimmt das Team von Coach Anfang die drei Punkte zurück an die Weser!

22.26 Uhr: Feierabend!!! Werder gewinnt diese wahnsinnige Partie mit 3:2!

90. + 6 Min: Toooooooooooor! Maxi Eggestein läuft an und trifft ins untere rechte Ecke. Absoluter Wahnsinn was hier passiert!

90 + 5 Min: Elfmeter für Werder! Narey bekommt den Ball an die Hand und Schiedsrichter Schlager zeigt auf den Punkt!

90. + 4 Min: Kastenmeier drischt den Ball in den Sechzehner der Bremer. Irgendwie gelangt Narey an den Ball und trifft mit dem Vollspann zum Ausgleich!

90. + 4 Min: Das kann nicht angehen! Narey trifft für Düsseldorf zum 2:2-Ausgleich!

92. +2 Min: Fünf Minuten Nachspielzeit gibt es.

90. Min: Markus Anfang nimmt noch einmal zwei Wechsel vor. Groß und Dinkci kommen für Schmid und den eingewechselten Möhwald in die Partie.

89. Min: Bei jedem Standard lassen sich die Grün-Weißen extrem viel Zeit. Schiedsrichter Schlager lässt sicherlich einiges nachspielen.

88. Min: Die Zeit spielt Werder in die Karten. Wie viel Nachschlag gibt es obendrauf?

86. Min: Nedelcu fügt sich direkt mit einer Gelben Karte ein. Der Düsseldorfer geht viel zu ungestüm gegen Maxi Eggestein in den Zweikampf.

85. Min: Dreifachwechsel bei den Gastgebern. Shipnoski, Prib und Hartherz gehen vom Feld. Für das Trio kommen Nedelcu, Koutris und Lobinger.

84. Min: Werder macht es geschickt. Anstatt sich hinten reinzustellen, versuchen die Grün-Weißen die Vorentscheidung zu erzwingen.

82. Min: Mal wieder ein Freistoß für Fortuna. An der Seitenauslinie steht Prib bereit, der den Ball ganz frech auf den Kasten der Bremer zieht. Zetterer ist hellwach und kann im letzten Moment zur Ecke klären! Der Versuch hätte gepasst.

78. Min: Die Summe macht‘s: Für das ein oder andere Foulspiel zu viel sieht Schmid Gelb.

77. Min: Agu lässt die Vorentscheidung liegen! Schmid schickt Agu in die Tiefe, doch Letzterer vergibt kläglich gegen Kastenmeier. Agus versucht geht gut einen halben Meter neben den Kasten.

76. Min: Nächster Wechsel auf Seiten der Bremer. Schmidt darf vom Feld, Möhwald ersetzt ihn.

74. Min: Werder lauert auf Kontersituationen, doch den Gefallen tun die Gastgeber den Grün-Weißen noch nicht. Die Offensivbemühungen der Düsseldorfer sind sehr kontrolliert und somit auch wenig vielversprechend.

71. Min: Düsseldorf ist nun wieder gefordert und sucht sein Glück in der Offensive. Doch Toprak hält seine Verteidigung zusammen.

69. Min: Düsseldorf macht es Werder nach und wechselt. Peterson und Piotrowski haben Feierabend. Es kommen Appelkamp und Kownacki.

68. Min: Werder wechselt. Agu kommt für Füllkrug.

68. Min: Hennings und Toprak haben sich nach einem Kopfballduell besonders gern. Danach wird geschubst und gestänkert. Folgerichtig bekommen beide Gelb.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker Doppelpack für Joshua Sargent - Werder führt!

65. Min: Es geht doch! Diesmal bringt Schmidt eine Ecke punktgenau auf den Kopf von Sargent. Der US-Amerikaner muss sich aber auch bei Keeper Kastenmeier bedanken, der im Fünfmeterraum rumirrt und sich nicht entscheiden kann, ob er auf der Linie stehen bleiben soll oder den Ball aus der Luft pflückt. Klarer Torwartfehler!

65. Min: Toooooooooooor für Werder! Sargent schnürt den Doppelpack!

63. Min: Aktuell leidet der Spielfluss ein wenig. Beide Teams halten sich viel im Mittelfeld auf ohne wirklich Gefahr auszustrahlen.

60. Min: Mal wieder ein Freistoß für Werder. Schmidt vernascht seinen Gegenspieler und holt einen Standard im Halbfeld raus. Die Hereingabe misslingt und landet direkt in den Armen von Kastenmeier.

57. Min: Der Regen wird stärker. Kein Wunder, dass die Präzision leidet. Mittlerweile sind die Gäste auch in der zweiten Halbzeit angekommen. Die Grün-Weißen bekommen mehr Spielanteile.

53. Min: Werder spielt es zu ungenau! Schmid leitet einen potenziellen Konter hervorragend ein. Erst lässt er seinen Gegenspieler aussteigen und verlagert anschließend die Seite. Sargent zieht zwar in den Strafraum, verpasst jedoch den richtigen Moment für eine Hereingabe oder den eigenen Abschluss. Er dreht sich noch um die eigene Achse und versucht es anschließend mit dem Außenrist, doch Düsseldorf steht sicher und kann klären.

51. Min: Jetzt kommt Werder mal über den Flügel, Sargent bieten sich jedoch keine Anspielstationen und schon landet der Ball wieder bei Mai und Toprak.

49. Min: Düsseldorf kommt bärenstark aus der Kabine. Die Körpersprache stimmt, Werder muss aufpassen, dass sie die Gastgeber das Spiel drehen lassen.

47. Min: Der Treffer geht auf Mais Kappe! Vom Flügel flankt Narey gen Fünfmeterraum und findet Hennings, der sich geschickt an Mai vorbeischiebt, den Fuß reinhält und ins lange Eck trifft. Keine Chance für Zetterer. Einfach nur ärgerlich!

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker: Rouwen Hennings trifft kurz nach der Pause zum Ausgleich!

47. Min: Ist das bitter! Hennings trifft für die Gastgeber zum Ausgleich.

46. Min: Es geht weiter! Diesmal dürfen die Gäste beginnen.

21.18 Uhr: Einfach effizient: Nach einem schwachen Start in die Partie hat sich Werder zurück in die Partie bekämpft und die erste richtig gute Gelegenheit direkt in einen Treffer umgemünzt. Zuvor waren es die Gastgeber, die dem Match ihren Stempel aufgedrückt haben. Die sich ihnen bietenden Chancen hat die Fortuna jedoch kläglich liegen lassen.

21.17 Uhr: Halbzeit! Mit einer 1:0-Führung geht es für Werder in die Kabine.

45. + 1 Min: Eine Minute gibt es obendrauf. Werder macht keine Anstalten, um noch eine Offensivaktion zu starten.

45. Min: Düsseldorf hält den Ball in den eigenen Reihen, doch in den Gefahrenbereich kommen sie nicht. Werder verteidigt das bis hierhin sehr geschickt.

44. Min: Fortuna Düsseldorf wirkt hier ein wenig geschockt. Werder spielt die Führung natürlich perfekt in die Karten.

42. Min: Friedl sieht für ein überhartes Einsteigen Gelb.

39. Min: Werder belohnt sich für seine starke Phase. Erst ist es Schmid, der Kastenmeier prüft. Den Versuch des Österreichers kann Kastenmeier nur vor die Füße von Sargent klären. Der US-Amerikaner bringt den Ball mit dem Oberkörper unter Kontrolle und versenkt das Kunstleder im unteren rechten Eck!

39. Min: Toooooooooooooor für Werder! Sargent trifft zur 1:0-Führung für Werder!

36. Min: Narey und Schmid kämpfen auf dem rechten Flügel um den Ball - mit dem besseren Ausgang für den Bremer. Narey kann sich nur mit einem Foul weiterhelfen und wird folgerichtig zurückgepfiffen.

33. Min: Und trotzdem: Werder darf mehr Ballbesitzphasen sein Eigen nennen.

31. Min: Werders Offensivspiel ist zu langsam. Weder Osako, Schmid, Schmidt und Co. finden kaum Lösungen für die bis jetzt sichere Verteidigung des Gastgeber.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker: Niclas Füllkrug lässt dicke Chance liegen!

28. Min: Das wäre die Chance für Werder gewesen! Maxi Eggestein schickt Schmidt perfekt in die Schnittstelle. Der Österreicher hat den Kopf oben und sieht Füllkrug in der Mitte, der nicht lange fackelt. Bodzek bekommt jedoch noch das Bein dazwischen und kann den Versuch zur Ecke klären. Wäre der Schuss durchgegangen, hätte sich Kastenmeier ganz lang machen müssen.

26. Min: Düsseldorf ist deutlich bissiger in den Zweikämpfen. Die Gastgeber fighten um jeden Ball. Bei Bremen dauert alles zu lange.

24. Min: Gute Idee von Mbom! Der Bremer schickt Sargent auf dem Flügel in den freien Raum. Der US-Amerikaner wird jedoch von Ex-Bremer Hartherz abgegrätscht.

22. Min: Die Grün-Weißen kommen ein wenig besser in die Partie. Das Team von Markus Anfang kann den Ball länger in den eigenen Reihen halten. Wirklich gefährlich wird es jedoch nicht.

20. Min: Schmidt zieht den Standard ganz hoch in Richtung Fünfmeterraum - doch weder Freund noch Feind kommen an den Ball.

19. Min: Immerhin gibt es jetzt einmal eine Ecke für die Gäste. Vielleicht geht ja jetzt mal etwas.

17. Min: Gute Szene von Zetterer! Ausgangspunkt ist die Balleroberung von Narey in Werders Hälfte. Von dort gelangt der Ball zu Peterson, der Prib vor dem Sechzehner in Szene setzt. Der Düsseldorfer zieht aus gut 20 Metern ab und zwingt Zetterer zu einer Parade.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker: Die Hausherren bestimmen die Partie

15. Min: Erster kleiner Aufreger der Partie. Mai drischt einen Ball in den gegnerischen Sechzehner, Sargent startet, behakt sich mit Kastenmeier und kann den Ball aus den Händen des Keepers stibitzen. Doch alle Aufregung umsonst, Sargent stand im Abseits.

13. Min: Hartes Einsteigen der Fortuna. Schmidt geht mit Tempo Richtung Kasten, Peterson ist zu spät und trifft von hinten nur die Beine. Folgerichtig gibt es die Gelbe Karte. Für Werder gibt es einen Standard aus dem Halbfeld.

11. Min: Werder lässt sich hinten reindrücken. Das kann Markus Anfang nicht gefallen. Bei den Gastgebern geht viel über die Flügel.

8. Min: In der Anfangsphase ist Düsseldorf einen Tick aktiver. Und wieder ist es Peterson, der sich in Szene setzt - diesmal positiv. Der Schwede zieht vom Flügel nach innen und hält einfach mal drauf. Der Ball segelt jedoch deutlich über den Kasten.

6. Min: Düsseldorfs Peterson versucht mit ein, zwei Übersteigern Mbom aussteigen zu lassen. Der Schwede hat jedoch Probleme mit der eigenen Ballführung und vertändelt den Ball ohne gegnerische Einwirkung.

5. Min: Ganz abgeklärt von Toprak. Der Bremer Kapitän muss ins Laufuell gegen Hennings, lässt diesem jedoch keine Chance.

2. Min: Nach vorsichtigem Abtasten sieht das nicht aus. Im Kopfballduell muss Mbom ordentlich einstecken. Folgerichtig gibt es einen Freistoß in der eigenen Hälfte.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker: Das Spiel geht los!

1. Min: Der Ball rollt - Düsseldorf stößt an!

20.28 Uhr: Für die Mannschaften geht es auf den Rasen.

20.27 Uhr: Freunde, nur noch drei Minuten. Die Fans sind heiß, die Spieler motiviert - kann losgehen!

20.18 Uhr: Flutlicht, leichter Nieselregen und bis zu 18.000 Fans - für das Topspiel am Samstagabend zwischen Düsseldorf und Werder ist alles angerichtet.

20.10 Uhr: „Gerade im letzten Drittel haben wir viel gearbeitet“, sagt Markus Anfang den Kollegen von sport1. Dem Coach ist natürlich nicht verborgen geblieben, dass der Offensivmotor noch ordentlich stottert und hier Nachholbedarf besteht.

20.06 Uhr: Zeit, uns dem Schiedsrichter-Team zu widmen. Daniel Schlager wird assistiert von Arno Blos und Fynn Kohn. Als Vierter Offizieller fungiert Dr. Arne Aarnink, während Benjamin Brand und Henrik Bramlage im VAR-Keller sitzen.

19.58 Uhr: Für Werder-Coach Anfang dürfte das Duell gegen Fortuna Düsseldorf mal wieder ein besonderes Aufeinandertreffen sein. Immerhin feierte Anfang bei der Fortuna sein Profidebüt.

19.51 Uhr: Freudige Nachrichten von Anthony Jung: Werders Verteidiger ist mittlerweile Vater geworden. Das Kind ist gesund auf die Welt gekommen. Als Geschenk können ihm seine Kollegen doch direkt mal drei Punkte mit nach Bremen bringen.

19.50 Uhr: Gut zu wissen: Auch im letzten Match im Januar 2020 gingen die Grün-Weißen als Sieger vom Feld. Damals sorgte ein folgenschweres Eigentor von Keeper Kastenmeier den etwas glücklichen 1:0-Erfolg.

19.46 Uhr: Heute müssen die Grün-Weißen drei Punkte holen, sonst wird sicherlich vom oftmals zitierten Fehlstart in die Saison gesprochen. Zwar treffen die Teams erstmal in der 2. Bundesliga aufeinander, doch in der Beletage des deutschen Fußballs begegnete man sich bereits 52-Mal auf dem Rasen - mit der leicht besseren Tendenz für die heutigen Gäste. Werder holte 23 Siege, verlor 17-Mal und musste 12-Mal die Punkte teilen.

19.38 Uhr: Von der Aufstellung erhofft sich Markus Anfang vor allem eins: Mehr Durchschlagskraft in der Offensive. Niclas Füllkrug soll endlich in aussichtsreiche Abschlusspositionen gebracht werden. Gegen Hannover hing Werders Stürmer viel zu oft in der Luft. Dies soll sich nun mit dem offensiv denkenden Schmid ändern.

19.33 Uhr: Nach der enttäuschenden Leistung gegen Hannover 96 sind die erwartbaren Veränderungen in Werders Startaufstellung eingetreten. Anthony Jung hat Baby-Urlaub und wird durch Marco Friedl ersetzt, der nach seinem verlängerten EM-Urlaub endlich für die erste Elf bereit ist. Die zweite und somit letzte Änderung ist Romano Schmid. Der Österreicher ersetzt Felix Agu, der als Linksaußen kaum Akzente setzen konnte. Voraussichtlich wird Schmid aber auf dem rechten Flügel zum Einsatz kommen, wodurch Josh Sargent auf den anderen Flügel wechseln würde.

19.31 Uhr: Die Düsseldorfer lassen auch nicht lange auf sich warten: Kastenmeier - Zimmermann, Klarer, Bodzek, Hartherz - Prib - Narey, Shipnoski, Piotrowski, Peterson - Hennings.

19.30 Uhr: Die Aufstellungen sind da! So lässt Werder-Coach Anfang spielen: Zetterer - Friedl, Toprak, Mai, Mbom - Osako, Eggestein, Schmidt - Sargent, Füllkrug, Schmid. Auf der Bank nehmen Dos Santos Haesler - Möhwald, Johannes Eggestein, Park, Agu, Gruev, Woltemade, Groß und Dinkci Platz. Möhwald ist nach seiner freiwilligen Quarantäne also erstmals wieder auf der Bank.

19.24 Uhr: Erfolgreicher sind hingegen die heutigen Gastgeber in die Saison gestartet. Düsseldorf setzte sich am 1. Spieltag mit 2:0 gegen den SV Sandhausen durch. Getroffen hat - wie sollte es auch anders sein - Doppelpacker Rouwen Hennings.

19.21 Uhr: Freunde, herzlich willkommen zum 2. Spieltag in der 2. Bundesliga! Heute sind die Grün-Weißen bei Fortuna Düsseldorf zu Gast. Während es zum Start in die neue Saison ein enttäuschendes 1:1 gegen Hannover 96 gab, sollen nun drei Punkte her.

Der SV Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker. Alle Tore, News und Infos zum 2. Spieltag in der 2. Bundesliga - alles live im DeichStube-Liveticker. Anpfiff in der Merkur Spiel-Arena ist am heutigen Samstag um 20.30 Uhr, der Liveticker startet hier gegen 19.30 Uhr mit den Startelf-Aufstellungen beider Mannschaften.

Zum Vorbericht vom 29. Juli 2021:

Markus Anfang im Angriffsmodus: Werder Bremen-Trainer redet sein Team stark und will gegen Fortuna Düsseldorf unbedingt gewinnen

Der SV Werder Bremen spielt am 2. Spieltag in der 2. Liga gegen Fortuna Düsseldorf, Trainer Markus Anfang will unbedingt den ersten Sieg einfahren und schaltet in den Angriffsmodus. Der Vorbericht der DeichStube*.

Bremen – Die Rückkehr ins Rheinland – für Markus Anfang ist das eigentlich eine ganz schöne Geschichte, er bedient sie auch, aber nur ein bisschen. Denn der neue Trainer des SV Werder Bremen hat gerade ganz andere Sorgen, da ist wenig Zeit für Nostalgie vor dem Gastspiel am Samstag bei Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr/DeichStube-Live-Ticker), einem Club, für den Anfang von 1995 bis 1997 und von 2006 bis 2008 gespielt hat. Der gebürtige Kölner soll dem SV Werder wieder auf die Beine helfen, was sich noch schwieriger gestaltet als schon angenommen. Dabei hat Anfang nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Hannover 96 einen kleinen Kurswechsel vollzogen. Wirkte er vor dem Zweitliga-Auftakt noch eher nüchtern und zurückhaltend, schaltete der 47-Jährige in den Angriffsmodus – sicher noch nicht in die End-, aber zumindest in eine Vorstufe.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf: Markus Anfangs Spieler sollen Siegeswillen verinnerlichen

„Wir müssen uns verbessern, wir müssen mehr Abschlüsse ziehen, wir müssen konsequent bis zur letzten Minute verteidigen“, forderte Markus Anfang mit ziemlich deutlichen Worten auf der Spieltags-Pressekonferenz. Und in dieser Klarheit ging es am Donnerstagmittag in den 30 Minuten im Medienraum des Wohninvest Weserstadions weiter. „Was man auch mal klarstellen muss“, meinte Anfang: „Wenn man sagt, man will einen Wiederaufbau betreiben, heißt das nicht, dass man keine Spiele gewinnen will. Ich hasse es, Spiele nicht zu gewinnen. Ich will jedes Spiel gewinnen. Ich gehe raus, um das Fußballspiel zu gewinnen!“

Er fühlt sich damit bei seinem neuen Club Werder Bremen aber keineswegs allein: „Am Ende des Tages wollen wir alle gewinnen – ob das unsere Fans sind, ob das im Verein die Mitarbeiter sind oder wir als Trainerteam oder die Mannschaft. Und das müssen wir verinnerlichen.“ Der letzte Satz deutete allerdings auch daraufhin, dass der Siegeswille dann doch noch nicht in jedem drin ist. Wie auch? Anfang betonte noch einmal, dass sich die Ausgangslage nach dem Abstieg grundlegend verändert habe. Im Abstiegskampf sei es in der Vergangenheit in erster Linie darum gegangen, nicht zu verlieren und erst dann irgendwie zu gewinnen. Von einem Favoriten, und das sei ein Absteiger immer, ob er es wolle oder nicht, würden dagegen stets Siege verlangt.

Werder Bremen: Gegner Fortuna Düsseldorf ist nach dem Abstieg Werder ein Jahr voraus

„Das ist ein Prozess“, wiederholte Markus Anfang einen schon häufig von ihm benutzten Satz. Doch diesmal klang dieser nicht mehr so trübe, sondern zuversichtlicher. Dazu passte auch diese Anmerkung von Anfang: „Auch wenn ich gesagt habe, dass es die Mannschaft ist, die leider abgestiegen ist, dürfen wir nicht vergessen: Wir haben trotzdem Qualität in der Mannschaft. Und wir glauben an die Qualität. Wir glauben auch, dass jeder Spieler gut genug ist, um verschiedene Positionen zu bespielen. Das ist auch einer der wichtigsten Punkte, den Spielern das Gefühl wiederzugeben, dass sie es können.“

Gegen Fortuna Düsseldorf soll diese individuelle Stärke mehr zum Tragen kommen als gegen Hannover. Das wird auch notwendig sein. Die Fortuna ist Werder Bremen quasi ein Jahr voraus, kein angenehmes freilich. Denn der angestrebte direkte Wiederaufstieg missglückte. Dafür musste der Kader diesmal nicht wie nach dem Abstieg und jetzt bei Werder runderneuert werden, sondern blieb fast komplett zusammen. Anfang erwartet deshalb „gewisse Automatismen“ beim Gegner. Im eigenen Team seien die noch nicht so zu erwarten. Von den Neuzugängen wird zwar wahrscheinlich nur Lars Lukas Mai spielen, aber der nach Tschechien zurückgekehrte Theodor Gebre Selassie wird schon schmerzlich vermisst. Und einen Milot Rashica (Norwich City) könnte Anfang als Außenstürmer in seinem 4-3-3-System sicher auch gut gebrauchen.

Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf: Trainer Markus Anfang freut sich auf das Abendspiel an alter Wirkungsstätte

Doch mit all' diesen personellen Problemen und dieser extremen Ungewissheit, wer noch alles den Verein verlassen könnte, wollte sich Anfang nicht mehr so sehr beschäftigen, ohne sie ganz unter den Tisch fallen zu lassen. Der Coach warb dabei erneut für Verständnis und Geduld. Doch seine Maxime lautete: „Ich muss mich als Spieler und als Trainer nur auf das Wesentliche konzentrieren – das nächste Spiel und die Aufgaben, die dort auf mich warten. Die muss ich zu 100 Prozent angehen.“ Jedes Erfolgserlebnis auf dem Platz steigere das Selbstvertrauen. Rückblickend auf das Hannover-Spiel nannte Anfang dabei explizit Michael Zetterer und Niklas Schmidt, die gestärkt aus ihren Premieren herausgegangen seien. Zetterer hatte sein erstes Werder-Pflichtspiel absolviert, Schmidt zum ersten Mal in der Startelf gestanden. Das Positive wird bei Werder Bremen wieder mehr in den Vordergrund gestellt.

Das gilt auch für den Spieltermin. „Als Fußballer gibt es nichts Schöneres als ein Abendspiel zu haben, wenn das Flutlicht angeht und das Stadion wieder gefüllt ist. Noch besser ist es nur, wenn es noch leicht regnet und der Rasen schön nass ist und der Ball richtig schnell wird. Es geht hin und her und du gehst nach 90 Minuten als Sieger vom Feld“, geriet Anfang regelrecht ins Schwärmen, nachdem er sich vor seiner Weserstadion-Premiere eine Woche zuvor noch wesentlich reservierter geäußert hatte. Aber das liegt gewiss nicht an der Arena, denn die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte bei Fortuna Düsseldorf sei zwar schön, so Anfang: „Es gibt noch einige Mitarbeiter im Verein, die ich kenne. Aber ich bin Trainer von Werder Bremen und fahre dahin, um das Spiel zu gewinnen.“ (kni) Auch interessant: So seht Ihr Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf live im TV und Live-Stream! *DeichStube.de ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Mediengruppe Kreiszeitung und der WESER-KURIER Mediengruppe sowie ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare