Gerichtsurteil ist gefallen

Nach Vergewaltigung einer Minderjährigen: Fußballprofi entlassen

Wenige Tage nach seiner Verurteilung wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen spielt der ghanaische Fußballprofi Kingsley Sarfo nicht mehr für Malmö FF.

Malmö - Wie der schwedische Fußball-Erstligist am Dienstag mitteilte, sei der 23-Jährige mit sofortiger Wirkung entlassen worden. Am Freitag hatte ein schwedisches Gericht den Mittelfeldspieler zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Nach der Verbüßung seiner Strafe soll er aus Schweden ausgewiesen werden.

Sarfo hatte laut Gericht zweimal Sex mit einem 14 Jahre alten Mädchen, obwohl er wusste, wie jung sie war. Obwohl das Mädchen nach eigenen Angaben freiwillig mitmachte, sei das wegen ihres Alters als Missbrauch zu werten. Sarfos Handeln habe gegen die Normen und den Verhaltenskodex verstoßen, erklärte der Malmöer Verein.

Lesen Sie auch: In Mailand ist am Donnerstag ein brasilianischer Alt-Internationaler zu neun Jahren Haft verurteilt worden - wegen Vergewaltigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare