Wahler über die Krise

VfB-Chef: "Dürfen Situation nicht schönreden"

+
Bernd Wahler.

Stuttgart - Nach Ansicht von Präsident Bernd Wahler haben Trainer und Mannschaft des kriselnden Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart den Ernst der Lage erfasst.

„Wir dürfen die Situation nicht schönreden. Es geht darum, die Fehler abzustellen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben“, sagte der Vereinschef am Sonntag in der SWR-Sendung „Sport im Dritten“. „Alle im Verein sind sich über den Ernst der Lage bewusst und arbeiten daran, diese zu ändern.“ Er sei zuversichtlich, „dass wir aus dieser Situation wieder herauskommen“. Seine Forderung an den Liga-13.: „Wir haben jetzt noch 15 Spiele, aus denen wir mindestens 20 Punkte holen müssen.“

Trotz sechs Niederlagen aus den vergangenen sieben Spielen hat Wahler volles Vertrauen in die Arbeit des aktuellen VfB-Coaches. „Wir stehen alle geschlossen hinter Thomas Schneider. Ich bin davon überzeugt, dass es der richtige Weg ist, mit ihm zu arbeiten“, sagte er.

Die zehn besten Fußball-Stadien der Welt

Die zehn besten Fußball-Stadien der Welt

Innerhalb der Mannschaft wird Wahler zufolge Klartext über die prekäre Situation gesprochen. „Da wird schon dazwischen gehauen, davon kann man ausgehen. Das sind jedoch interne Vorgänge“, sagte Wahler. „Es geht aber auch darum, gerade den jungen Spielern den Rücken zu stärken und ihnen das Vertrauen auszusprechen.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare