Zahlen veröffentlicht

TV-Gelder: BVB hinter FC Bayern, Schalke im Mittelfeld - DFL zieht Konsequenzen aus Corona-Krise

Bei den TV-Geldern für die Saison 2020/21 ist der FC Bayern knapp vor dem BVB, Schalke liegt im Mittelfeld. Dazu zieht die DFL nach der Corona-Krise Konsequenzen.

  • Die Verteilung der TV-Gelder für die neue Saison wurde vom Kicker veröffentlicht.
  • Der FC Bayern führt das Ranking demnach vor Borussia Dortmund* an, Schalke 04* schafft es nur ins Mittelfeld.  
  • Übersicht: So viel TV-Gelder kassieren die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga.  

Frankfurt/Main - Geld-Regen für die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga. Die Vereine werden in der kommenden Saison 2020/21 angeblich 1,4 Milliarden Euro verteilt auf zwölf Raten aus der Vermarktung der Medienrechte erhalten.

SpielbetriebBundesliga
Saison2020/21
Aktueller Deutscher MeisterFC Bayern München
GründerDeutscher Fußball-Bund

Der kicker berichtete am Montag von einer entsprechenden Kommunikation der Deutschen Fußball Liga (DFL) an die 36 Profi-Klubs, die bereits am 16. Juli erfolgt sei. Die DFL wollte den Bericht am Montag auf dpa-Anfrage nicht kommentieren.

TV-Gelder: FC Bayern auch hier Meister - BVB dahinter, Schalke im Mittelfeld

Dem Bericht zufolge kassiert der Deutsche Meister FC Bayern am meisten bei den TV-Geldern für die am 18. September startende Saison 2020/21* ab: Rund 70,64 Millionen Euro fließen ach München. Der BVB folgt auf Rang zwei: Die Borussia aus Dortmund* erhält demnach 69,37 Millionen Euro.

Auf den Plätzen dahinter folgen Bayer Leverkusen (67,47 Millionen Euro) vor RB Leipzig (65,95 Millionen Euro) und Borussia Mönchengladbach (64,45 Millionen Euro).

FC Bayern München - SC Freiburg, 33. Spieltag in der Allianz Arena. Eine TV-Kamera steht am Spielfeldrand.

Mit „nur" 56,17 Millionen Euro liegt der FC Schalke 04 im Mittelfeld. Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld bekommt mit 29,8 Millionen Euro den geringsten Anteil. In der 2. Bundesliga führt Hannover 96 mit 22,46 Millionen Euro das Ranking an. WA.de* zeigt in der Übersicht, welches Team wie viele Millionen kassiert.

TV-Gelder: So viele Millionen kassieren die Bundesligisten FC Bayern, BVB, Schalke und Co.

VereinTV-Gelder in Millionen Euro
FC Bayern70,64
Borussia Dortmund69,37
Bayer Leverkusen67,47
RB Leipzig65,96
Borussia Mönchengladbach64,54
TSG 1899 Hoffenheim63,14
Eintracht Frankfurt60,45
Hertha BSC59,29
FC Schalke 0456,17
VfL Wolfsburg55,18
SC Freiburg51,50
Werder Bremen49,87
FSV Mainz 0546,20
FC Augsburg42,87
1. FC Köln40,34
VfB Stuttgart39,09
1. FC Union Berlin33,37
Arminia Bielefeld29,80

TV-Gelder: So viele Millionen kassieren die Klubs aus der 2. Bundesliga

VereinTV-Gelder in Millionen Euro
Hannover 9622,46
Fortuna Düsseldorf22,33
Hamburger SV20,15
SV Darmstadt 9815,94
1. FC Nürnberg15,53
1. FC Heidenheim14,68
VfL Bochum13,14
SC Paderborn12,99
Holstein Kiel12,02
FC St. Pauli11,51
Greuther Fürth11,30
Jahn Regensburg10,62
Erzgebirge Aue9,74
SV Sandhausen9,50
Eintracht Braunschweig8,74
Karlsruher SC8,52
VfL Osnabrück8,13
Würzburger Kickers7,49

TV-Gelder 2020/21: DFL zieht nach Coronavirus-Krise Konsequenzen

In der Vergangenheit hatten die Vereine um FC Bayern, BVB, Schalke und Co. die ihnen zustehenden Summen in vier Tranchen erhalten. Wegen der Coronavirus*-Pandemie und der unsicheren Zahlung der vierten Rate hatten in der Schlussphase der zurückliegenden Saison einige Klubs um ihre Existenz gebangt. Ähnliche Gefahren sollen durch zwölf Raten, die von insgesamt 70 Millionen Euro bis maximal 160 Millionen Euro monatlich reichen, gebannt werden.

1,2 Milliarden Euro werden laut Kicker durch die nationalen Medienrechte erlöst, 200 Millionen Euro durch die internationalen Medienrechte. Für den Fall erneuter Schwierigkeiten wegen der Pandemie oder für die Entwicklung neuer Hygiene- und Stadionkonzepte hält die DFL zudem insgesamt 45 Millionen Euro zurück. Sollte diese Summe nicht benötigt werden, wird sie zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt. (mg mit dpa/sid)*WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzweks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare