Veranstaltungsort noch offen

Trotz Angst vor Ebola: Afrika-Cup findet statt

+
Helfer tragen ein Ebola-Opfer in Liberia.

Kairo - Aus Angst vor der Ausweitung der Ebola-Epidemie hat Afrika-Cup-Gastgeber Marokko einen Antrag auf Verschiebung gestellt. Dieser scheiterte nun an den Organisatoren.

Gastgeber Marokko ist mit seinem Antrag gescheitert, den Afrika-Cup 2015 aufgrund der sich ausweitenden Ebola-Epidemie in Westafrika zu verschieben. Wie die Afrikanische Fußball-Konföderation CAF am Samstag mitteilte, werde es „keine Änderungen im Ablaufplan der Spiele und Events“ geben. Die Kontinentalwettkämpfe sollen vom 17. Januar bis 8. Februar stattfinden. Das marokkanische Gesundheitsministerium hatte am Freitag bei den Organisatoren des Turniers den entsprechenden Antrag gestellt und dies mit Gesundheitsrisiken begründet. Die drei am stärksten von Ebola betroffenen Länder sind Guinea, Sierra Leone und Liberia. Guinea und Sierra Leone sind noch in der Qualifikationsrunde aktiv. Ob das Turnier auch wie geplant in dem nordafrikanischen Land stattfinden wird, ließ die CAF am Samstag allerdings offen. Der Antrag Marokkos soll „auf dem nächsten Treffen des Exekutivkomitees der CAF am 2. November in Algier bearbeitet“ werden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind bislang rund 4000 Menschen an Ebola gestorben, die Tendenz ist deutlich steigend. Rund 8000 Menschen haben sich mit dem gefährlichen Virus infiziert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare