Freundschaftsspiel in Leipzig

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

+
Die Nationalmannschaft beim Training

Wichtiger Ausfall vor dem Endspiel in der Nations League: Einer der Weltmeister von 2014 steht Joachim Löw beim Testspiel gegen Russland nicht zur Verfügung. Grund dafür ist ein persönlicher Schicksalsschlag.

München - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw muss beim vorletzten Länderspiel des Jahres nicht nur auf Mark Uth verzichten. Auch Weltmeister Julian Draxler ist nicht an Bord. Der Mittelfeldspieler vom französischen Meister Paris St. Germain wird wegen eines Trauerfalls in der Familie nach Rücksprache mit Löw zunächst nicht nach Leipzig reisen und fällt für die Partie am Donnerstag gegen Russland aus.

Ob Draxler vier Tage später im möglichen Abstiegs-"Endspiel" der Nations League in Gelsenkirchen gegen Erzrivale Niederlande wieder zur Verfügung stehen oder der Bundestrainer einen anderen Spieler nachnominieren wird, blieb zunächst offen.

Joachim Löw hatte zuvor Nachnominierungen ausgeschlossen

Vor Draxlers Absage hatte Löw weitere Nachnominierungen noch ausgeschlossen. "Nein, geplant ist es momentan nicht. Wir haben 20 Feldspieler und drei Torhüter, das reicht im Moment aus", sagte Löw bei der Ankunft der Nationalmannschaft in Leipzig am Montagabend.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare