Neustart auf Zypern

Thorsten Fink neuer Trainer bei APOEL Nikosia

+
Thorsten Fink war zuletzt als Trainer des Hamburger SV Tätig. Jetzt übernimmt der 47-Jährige den zyprischen Erstligisten APOEL Nikosia.

Nikosia - Der frühere Bundesliga-Trainer Thorsten Fink ist neuer Coach beim zyprischen Fußball-Erstligisten APOEL Nikosia.

Der frühere Bundesliga-Trainer Thorsten Fink (47) ist neuer Coach beim zyprischen Fußball-Erstligisten APOEL Nikosia. Der nationale Rekordmeister bestätigte am Samstag eine Einigung über die Zusammenarbeit bis zum Sommer mit Option auf ein weiteres Jahr. Fink hatte am Samstagvormittag bereits das Training besucht und sich bei den Spielern vorgestellt. Fink tritt damit die Nachfolge des Griechen Georgios Donis an, der am Dienstag entlassen worden war.

Meister und Pokalsieger APOEL musste noch ohne Fink an der Seitenlinie am Sonntag eine 1:2-Niederlage bei AEL Limassol hinnehmen. Damit könnte Apollon Limassol schon mit einem Punktgewinn am Montag bei AS Othellos Athienou an Spitzenreiter Nikosia vorbeiziehen. „Wir haben nicht gut gespielt, das muss viel besser werden. Ich habe gesehen, woran es liegt. Ich werde am Donnerstag erstmals die Mannschaft trainieren, dann werden wir einige Hebel umlegen“, sagte Fink, der die Niederlage von der Tribüne verfolgte, dem SID.

Fink hatte im Oktober 2011 den Trainerjob beim Hamburger SV übernommen, knapp zwei Jahre später wurde der langjährige Profi von Bayern München wegen Erfolglosigkeit entlassen. Vor seinem Engagement beim HSV führte er den FC Basel zu zwei Meistertiteln in der Schweiz.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare