Fan-Rückkehr

Spahn zu DFL-Konzept: "Entscheidend ist auf dem Platz"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das DFL-Konzept bewertet. Foto: Michael Kappeler/dpa
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das DFL-Konzept bewertet. Foto: Michael Kappeler/dpa

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das Konzept zur Teilzulassung von Zuschauern in der Fußball-Bundesliga begrüßt, pocht aber auf passgenaue Corona-Schutz-Lösungen für jedes Stadion.

Das Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) etwa zu Abstandsregeln und der An- und Abreise sei "ein sehr gutes", sagte der CDU-Politiker in Berlin. Es komme aber auf die "gelebte Realität" an und dass Konzepte mit örtlichen Behörden auf das jeweilige Stadion angepasst werden. "Entscheidend ist auf dem Platz." Beispielsweise mache es einen Unterschied bei der An- und Abreise, ob 5000 oder 30.000 Menschen im großen Dortmunder Stadion sitzen.

Spahn machte zugleich deutlich, dass in solche Konzepte nun nicht "zigtausende Tests" einfließen könnten, um Zuschauer in Stadien zu ermöglichen. "Im Moment ist nicht die Zeit dafür." Testkapazitäten würden vor allem gebraucht, Personal im Gesundheitswesen, Menschen bei größeren Corona-Ausbrüchen oder Reiserückkehrer zu testen.

Die DFL-Mitgliederversammlung hatte mehrheitlich, aber nicht einstimmig für den Fall der Fan-Rückkehr ein Alkoholverbot sowie die Streichung der Stehplätze bis zum 31. Oktober beschlossen. Bis zum Jahresende sollen zudem keine Gästetickets verteilt werden und Maßnahmen getroffen werden, die eine Nachverfolgung von Infektionsketten möglich macht.

© dpa-infocom, dpa:200806-99-65789/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare