2. Liga

Schalke 04 verlängert Verträge von Büskens und Asamoah

Gerald Asamoah
+
Leiter der Lizenzspielerabteilung beim FC Schalke 04: Gerald Asamoah.

Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 hat die Verträge mit den beiden Club-Ikonen Mike Büskens und Gerald Asamoah jeweils bis zum Sommer 2024 verlängert. Das teilten die Königsblauen mit.

Gelsenkirchen - Der frühere Profi und Trainer Büskens bleibt damit Assistenz-Coach des Bundesliga-Absteigers, Asamoah Leiter der Lizenzspielerabteilung. Beide waren im Frühjahr in die entsprechenden Positionen beim damals designierten Absteiger gerückt. „Asa und Buyo leben diesen Club rund um die Uhr, leiden und fiebern mit jeder Faser ihres Körpers mit, wenn es auf dem Rasen um Punkte geht“, befand Sportdirektor Rouven Schröder.

Asamoah gewann als Spieler zweimal den DFB-Pokal mit den Königsblauen, Büskens gewann nach seinem Wechsel 1992 von seinem Heimatclub Fortuna Düsseldorf mit Schalke 1997 den UEFA-Pokal und ebenfalls zweimal den DFB-Pokal. 2008 und 2009 war Büskens zudem Interimstrainer der Profis. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare