Horrorverletzung in England

Schädelbruch im Ligaspiel: Fußball-Profi Mason operiert

+
Bei diesem Zweikampf zog sich Ryan Mason (r.) eine schwere Kopfverletzung zu. 

London - Ryan Mason vom englischen Premier-League-Klub Hull City hat sich am Sonntag gegen den FC Chelsea einen Schädelbruch zugezogen. Nun ist der 25-Jährige operiert worden. 

Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Ryan Mason von Hull City ist nach seiner schweren Kopfverletzung aus dem Ligaspiel beim FC Chelsea operiert worden. Der 25-Jährige hatte am Sonntag in der Partie beim Tabellenführer einen Schädelbruch erlitten, als er mit Chelsea-Verteidiger Gary Cahill zusammengeprallt war. Nach acht Minuten Behandlung wurde Mason vom Platz getragen und in eine Klinik gebracht. „Ryan ist in einem stabilen Zustand und wird voraussichtlich in den kommenden Tagen im Krankenhaus bleiben“, teilte Hull City am Sonntagabend mit.

Der Mittelfeldspieler war vor der Saison von den Tottenham Hotspur nach Hull gewechselt. Sein bislang einziges Länderspiel bestritt Mason im März 2015 in einer Testpartie gegen Italien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare