"taktikr-Fußballkongress"

Sammer-Assistent: "Da wussten wir: Es wird schwer mit Pep"

+
Pep Guardiola (l) und Matthias Sammer arbeiteten beim FC Bayern München zusammen. Foto: Peter Kneffel

Köln (dpa) - Matthias Sammers langjähriger Assistent Karsten Schumann hat in einem Vortrag vor Fußball-Trainern Anekdoten aus seiner Zeit beim FC Bayern München verraten.

So hätte der damalige Sportvorstand Sammer den neuen Trainer Pep Guardiola einst gefragt, wer bei Barcelona sein wichtigster Spieler gewesen sei und diese Frage dann selbst mit Carles Puyol beantwortet. "Als wir in diesem Moment sein Gesicht sahen, wussten wir: Es wird schwer mit Pep", sagte Schumann, der von 2006 bis 2012 Sammers Assistent beim DFB war und von 2012 bis 2016 in München, auf dem "taktikr-Fußballkongress". Zudem erklärte er: "Guardiola hat die Mannschaft zu sehr alleine gelassen. Das ist vielleicht auch der Grund, warum er das ganz Große im Moment nicht gewinnt."

Mit einem Schmunzeln erinnerte sich Schumann auch an ein Gespräch mit Präsident Uli Hoeneß. "Herr Schumann, Matthias Sammer schaut jeden Tag das Training. Und Sie auch. Ich bin einmal die Woche zum Mittagessen gegangen und wusste über alles Bescheid", habe dieser zu ihm gesagt. "Das kann man so machen", sagte Schumann: "Aber natürlich wusste er nicht über alles Bescheid. Konnte er auch nicht."

Aktuell kritisierte Schumann, dass der FC Bayern Trainer Niko Kovac alleine lasse. "Ihm fehlt jemand an seiner Seite. Da muss sich der Verein hinterfragen", sagte der Sportwissenschaftler: "Aber das können die Herren da oben auch gar nicht leisten. Hasan (Sportdirektor Salihamidzic, d. Red.), ohne ihm zu nahe zu treten, hat gar keine Trainer-Ausbildung. Ich bin sicher: Mit Matthias Sammer an seiner Seite säße Kovac fest im Sattel."

Homepage des taktikr-Fußballkongresses

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare