30 Millionen Euro Ablöse

Russlands WM-Star Golowin wechselt zu Champions-League-Verein 

TV-Sender Sky vor „Riesenschritt“ - Keine Champions League im Free-TV mehr
+
TV-Sender Sky vor „Riesenschritt“ - Keine Champions League im Free-TV mehr

Russlands Fußball-Star Alexander Golowin wechselt zur neuen Spielzeit von ZSKA Moskau zum AS Monaco. 

Monte Carlo - Russlands Fußball-Star Alexander Golowin wechselt zur neuen Spielzeit von ZSKA Moskau zum AS Monaco. Dies teilte der Club aus der französischen Ligue 1 am Freitag mit. Der 22 Jahre alte Golowin, der bei der Fußball-WM eine wichtige Rolle bei Viertelfinalist Russland spielte, erhält bei seinem neuen Club einen Vertrag bis 2023. Die Ablösesumme wird auf etwa 30 Millionen Euro geschätzt. Vorher spielte der offensive Mittelfeldspieler seit 2012 beim russischen Hauptstadtclub ZSKA. Der Besitzer des AS Monaco ist der russische Oligarch und „Dünger-König“ Dmitri Rybolowlew. 

Lesen Sie auch: TV-Sender Sky vor „Riesenschritt“ - Keine Champions League im Free-TV mehr

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare