Covid-19 bei Mittelfeldspieler

Ex-FCB-Star hat Corona und postet Botschaft auf Instagram

Corona, Renato Sanches, FC Bayern
+
Benfica Lissabon - Bayern München: Damals noch mit Franck Ribéry, Arjen Robben, Renato Sanches und James Rodriguez vier mittlerweile Ex-Bayern auf dem Platz. Und Jerome Boateng.

FC Bayerns Ex-Mittelfeldspieler Renato Sanches hat Corona. Der Portugiese hat sich dazu selbst zu Wort gemeldet.

  • Renato Sanches kommt bei seinem Verein OSC Lille mehr und mehr in Fahrt. 
  • Der Ex-Spieler vom FC Bayern München konnte beim jüngsten Erfolg seiner Mannschaft ein Tor beisteuern und sieht deutlich mehr Spielzeit als noch beim deutschen Rekordmeister. 
  • Doch nun wirft ihn die Corona-Diagnose zurück. 

Update 19. Juli, 13.39 Uhr: Ein Ex-FC-Bayern-Star hat Corona! Renato Sanches vom OSC Lille hat sich mit Covid-19 infiziert. Wie die portugiesische Zeitung „A Bola“ berichtet, hat sich der Portugiese mit dem Virus angesteckt und weilt derzeit in seinem Heimatland. Sanches ist optimistisch und schrieb: „Die Maschine wird bald zurückkehren“. 

Renato Sanches rechnet mit Bayern und Kovac ab: „Ich wurde gezwungen“

München - Wie sooft bei Sportlern kochen bei Niederlagen und vor allem bei Erfolgen gerne mal die Emotionen hoch. Insbesondere im Fußball dienen Pleiten meistens dafür, Selbstkritik zu üben oder auch mal die gesamte Mannschaft in die Verantwortung zu nehmen. Erfolge werden dagegen gerne zum Anlass genommen, um mit der Vergangenheit oder dem ehemaligen Arbeitgeber abzurechnen und dabei auch mal Interna auszuplaudern.  

Sanches beim FC Bayern: „Habe einfach nicht die Chance bekommen, die ich verdient hatte“

Eben dies tat der Ex-Bayern-Angestellte Renato Sanches nach dem jüngsten Erfolg seines OSC Lilles in der französischen Ligue 1. Beim 3:0-Sieg über Toulouse war der Portugiese einer der auffälligsten Akteure und erzielte den Treffer zum Endstand. Damit steht der 22-Jährige mittlerweile bei drei Toren in 17 Spielen seit seinem Wechsel von den Bayern zum OSC im vergangenen Sommer. 

Im Interview mit der „L'Equipe“ ließ Sanches seine Zeit beim deutschen Rekordmeister Revue passieren und angesichts seiner sehr geringen Einsatzzeiten und den teils glücklosen Auftritten in München sind seine Erinnerungen an diese Zeit nicht die besten. „Mein Körper passte sich an, ich war bereit für die Bundesliga, für die großen Spiele. Ich habe einfach nicht die Chance bekommen, die ich verdient hatte. Es ist aber Vergangenheit. Heute möchte ich der Welt zeigen, dass ich ein guter Spieler bin“, so Sanches gegenüber der „L'Equipe“. 

Sanches: „Sie gaben mir alles, aber ich wollte nicht dort sein“

Zudem scheint der Europameister von 2016 seine zwischenzeitliche Leihe in die Premier League zu Swansea City in der Saison 2017/2018 noch immer nicht verdaut zu haben. „Es war nicht meine Entscheidung, dorthin zu gehen. Ich wurde gezwungen. Ich habe Respekt vor dem Verein, den Spielern und allen, denen ich dort begegnet bin. Und als ich dort ankam, waren die Leute so freundlich. Ich schätzte ihre Demut. Sie gaben mir alles, aber ich wollte nicht dort sein“, plaudert er aus dem Nähkästchen. 

Aufgrund der wiederkehrenden Unmutsbekundungen des Portugiesen über zu wenig Einsätze hatten sich die Verantwortlichen des FC Bayern dazu entschlossen, Sanches nach England zu verleihen. Ein junges Talent, das Selbstvertrauen und Spielzeit benötigt, in die für ihr schnelles und körperbetontes Spiel bekannte Premier League zu schicken, noch dazu zu einem abstiegsbedrohten Klub, wurde schon damals kritisch beäugt. Dass Sanches laut eigenen Aussagen kein Mitspracherecht bei der Entscheidung gehabt haben soll, gibt der Leihe jedoch nochmal eine ganz andere Note. 

Auch unter Kovac lief es für Sanches unglücklich - „Das war nicht genug“

Sanches lief dann auch nur zwölfmal für den walisischen Klub auf, kehrte dann nach München zurück, wo Niko Kovac als neuer Bayern-Trainer nachgesagt wurde, auf junge Spieler zu bauen. Doch auch unter Kovac schaffte er nicht den Durchbruch. Als ein angebliches Angebot von Paris St.-Germain vorlag, wollte der „Golden Boy“-Gewinner* unbedingt weg - doch ihm wurden von Kovac Steine in den Weg gelegt, mit der Aussicht auf mehr Einsatzzeit wurde er wohl zum Bleiben gebracht. 

„Ich bin geblieben und habe nicht gespielt. Im nächsten Spiel gab er mir nur fünf Minuten. Das war nicht genug. Ich habe meinen Platz in der Nationalmannschaft verloren, ich habe einige meiner Qualitäten verloren. Manche meiner Kollegen fragten mich, warum ich nicht spiele, obwohl ich einer der Besten im Training war“, berichtet Sanches im Interview. 

Unterdessen hat sich Ex-Trainer Kovac im TV ausführlich zu seiner Zeit in München geäußert.

In seiner Zeit beim FC Bayern war Sanches mehr damit beschäftigt, über seine Unzufriedenheit zu klagen. Umso schöner, dass er nun im Moment des Erfolges mit seiner unglücklichen Zeit beim FC Bayern abschließen kann. 

Mehr interessante FC-Bayern-Geschichten finden Sie bei tz.de*

Vor dem Gastspiel beim FC Chelsea wird der FC Bayern an eine andere erfolgreiche Auswärtstour nach London erinnert.*

Ein anderes ehemaliges Top-Talent aus der Bundesliga landete derweil einen kuriosen Volltreffer, ohne ins Tor zu treffen. 

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

kus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare