Cottbus „Spitzenreiter“

Berater treiben schon in der Regionalliga ihr Unwesen

+
Andreas Petersen, Trainer des VfB Halberstadt, sieht Spielerberater in der Regionalliga kritisch.

Die exorbitanten Ablösesummen für Fußball-Profis sorgen bereits in der Regionalliga für bedenkliche Auswüchse. Berater wollen sich mit Fußballern die Taschen füllen.

München - In Zeiten aberwitziger Millionen-Transfers versuchen Spielerberater auch im Amateurbereich zunehmend ihr Glück. Nach Recherchen von "Sport im Osten" des MDR haben in der Regionalliga Nordost 60 Prozent der Fußballer einen Berater, Spitzenreiter ist hier Aufstiegsanwärter Energie Cottbus. 

Beim früheren Bundesligisten werden 91 Prozent der Spieler von einem Berater begleitet. Dieser Trend gefällt nicht jedem. "Ich sage, in der vierten Liga sind Spielerberater Nonsens, aber wir müssen uns den Gegebenheiten fügen", sagte Trainer Andreas Petersen von VfB Halberstadt: "Wenn du nicht mitmachst, kriegst du keine Spieler." 

Regionalliga: Berater verdienen an Transfers und Vertragsverlängerungen

Der Vater des Freiburger Bundesliga-Stürmers Nils Petersen kritisierte die Arbeit einiger Berater in den unteren Ligen. "Wenn die Spieler wüssten, wie eigentlich mit ihnen umgegangen wird, dann würden sie sich vielleicht manchmal von ihrem Spielerberater trennen", sagte Petersen. Er halte es für verkehrt, dass schon in der Regionalliga versucht werde, mit Spielern Geld zu verdienen. 

Wie konnten Spielerberater so mächtig werden? Das Milliardengeschäft Fußball

Auch Hubert Wolf, Präsident des ZFC Meuselwitz und Vertreter der Regionalligavereine im NOFV, hat diese Erfahrung gemacht. "Es gibt Berater, da hat man das Gefühl, die versuchen jedes Jahr einen Verein zu finden, wo es eine größere Vermittlungsprovision gibt", sagte Wolf. 

Berater verdienen im Amateurbereich aber vor allem bei Vertragsverlängerungen anteilig am Brutto-Jahresgehalt. Nach MDR-Recherchen erhält ein Regionalliga-Spieler im Schnitt rund 1.000 Euro im Monat.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.