Erstes Testspiel für Leipzig

Zorniger: "Khedira muss noch viel lernen"

+
Rani Khedira

Leipzig - Trainer Alexander Zorniger vom Fußball-Zweitligisten RB Leipzig sieht bei Neuzugang Rani Khedira, Bruder von Nationalspieler Sami, noch viel Steigerungspotenzial.

„Bei ihm ist die Umstellung von einer Mannschaft, die auf Ballbesitz fixiert ist wie Stuttgart, zu unserem System enorm hoch. Hier muss er gleich in die Tiefe denken. Deshalb muss er noch viel lernen“, sagte Zorniger der Bild.

Der 20 Jahre alte Khedira wechselte erst vor knapp zwei Wochen vom Bundesligisten VfB Stuttgart zum finanzkräftigen Aufsteiger nach Sachsen und absolvierte am Wochenende beim 7:0 gegen den Siebtligisten VfB Zwenkau sein erstes Testspiel. „Die Umstellung braucht Zeit, die Feinheiten werden jetzt Stück für Stück kommen“, sagte Mittelfeldspieler Khedira, der in der Bundesliga bislang insgesamt neunmal für den VfB zum Einsatz kam.

Die Leipziger bereiten sich momentan auf ihre erste Zweitliga-Saison vor und treffen vor dem Start Anfang August im Laufe ihrer Vorbereitung unter anderem noch auf den französischen Meister Paris St. Germain mit Superstar Zlatan Ibrahimovic.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.