In Bremen, Niedersachsen und NRW

„Gewaltexzesse“ unter Ultras und Hooligans: Großrazzia in drei Bundesländern

Etwa drei Monate nach Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Fußballfans am Rande einer Partie der Fußballbundesliga in Bremen hat die Polizei am Freitag eine Großrazzia in drei Bundesländern gestartet.

Bremen - Die Durchsuchungen in insgesamt 39 Objekten in Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen diene der Suche nach Beweismitteln, teilten die Beamten in der Hansestadt mit.

Demnach geht es um einen Angriff von Angehörigen der Bremer Ultraszene auf mutmaßliche Mitglieder der Hooliganszene, die sich in einem Lokal in der Bremer Innenstadt versammelt hatten. Der Vorfall ereignete sich im Dezember nach einem Spiel der Fußballbundesligisten SV Werder Bremen und 1. FSV Mainz 05. Demnach begingen dabei beide Gruppen Gewalttaten.

Die Ermittler nähmen den Vorfall "sehr ernst", betonte die Bremer Polizei. Sie sprach von "Gewaltexzessen", für die es "keinerlei Rechtfertigung" gebe. Sie gehe in Absprache mit der Staatsanwaltschaft mit einer eigenen Ermittlungsgruppe wegen schweren Landfriedensbruchs gegen Verdächtige auf beiden Seiten vor.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte (Symvolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.