Umstrittene Regel

Rangnick: "Nachbesserungsbedarf" beim Handspiel im Strafraum

Hadert mit der Handspiel-Regelung im Strafraum: Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick. Foto: Jan Woitas
+
Hadert mit der Handspiel-Regelung im Strafraum: Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Ralf Rangnick sieht beim Thema Handspiel und Elfmeter im Strafraum Handlungsbedarf.

"Es ist kein Problem des Videobeweises, sondern der Auslegung dieser Regel. Ich finde, da ist dringender Nachbesserungsbedarf. Wir haben diese Diskussion fast an jedem Spieltag, nicht nur einmal, sondern zwei- oder dreimal", sagte der Cheftrainer und Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.

Er selbst hatte nach dem 2:1-Zittersieg gegen den SC Freiburg zugegeben, dass der durch Emil Forsberg verwandelte Elfmeter für sein Team in der 78. Minute unberechtigt gewesen war. "Es war keine Absicht, ich persönlich hätte den Elfmeter nicht gegeben", meinte er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Am Ende des Tages hat es sich wieder ausgeglichen."

Denn der Freistoß zum 1:1 der Freiburger durch Vincenzo Grifo (66.) war für ihn "eine krasse Fehlentscheidung. Es war niemals ein Freistoß. Es war ein klar gewonnenes Kopfball-Duell, kein Ellenbogen, es war kein Arm oberhalb der Schulter", betonte er. Auch den frühen Pfiff des Schiedsrichters danach verstand er nicht: "Ich kann nicht anpfeifen, wenn der Torwart noch an einem Pfosten steht, das bekommt dann schon ein Geschmäckle, wie man im Schwäbischen sagt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare