Wie einst Tennis-Legende Becker

Besondere Verehrung: Professor benennt Tier nach Liverpool-Star Salah

+
Steht mit seinem Namen Pate für eine Ameisenart: Mohamed Salah vom FC Liverpool ist nicht nur in England und seiner Heimat Ägypten eine Ikone.

Mohamed Salah hat viele Fans auf der Welt. Einer hat dem Stürmer des FC Liverpool nun auf besondere Weise seine Ehrerbietung erwiesen: Ein Professor benannte ein Tier nach dem Ägypter.

Riad - Ehre, wem Ehre gebührt: Nach Mohamed Salah (26), Torjäger von Englands Tabellenführer FC Liverpool, ist nun eine neu entdeckte Ameisenart benannt worden, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Demnach wurde die Unterart der schon länger bekannten Ameisen-Gattung Meranoplus in der Region Dhofar im Oman gefunden und erhielt den Namen "Meranoplus mosalahi".

Die Insektenart hat Mosta Sharaf so getauft. Der Ameisen-Experte, Professor an der König-Saud-Universität in Riad und zurzeit als Gastprofessor am World Museum in Liverpool aktiv, ist großer Fußballfan und vor allem ein Anhänger von Afrikas zweimaligem Fußballer des Jahres. Nach der Beschreibung von Sharaf bewegt sich die Ameise bevorzugt auf Gras - wie Mo Salah. Exemplare der zweifarbigen Ameise können im World Museum Liverpool besichtigt werden.

Als Namensgeber für eine Tierart befindet sich Englands Fußballer des Jahres in prominenter Gesellschaft. Nach dem dreimaligen Wimbledonsieger Boris Becker wurde beispielsweise eine Meeresschnecke ("Bufonaria borisbeckeri") benannt.

Lesen Sie auch: Salah lässt Klopps FC Liverpool jubeln - Solskjaer siegt weiter mit Manchester

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare