Kritik an Weltfußballer-Wahl

Platini: "Ich bin wegen Ribéry sehr enttäuscht"

+
Franck Ribéry schüttelt bei der Gala Zinedine Zidane die Hand.

Zürich - UEFA-Boss Michel Platini hat die Abstimmung zum Weltfußballer des Jahres kritisiert. Er sei wegen Franck Ribéry "sehr enttäuscht". 

Platini unterstellte zumindest indirekt, der Preis habe an Bedeutung verloren. „50 Jahre lang wurde der Ballon d“Or für die Erfolge auf dem Platz vergeben„, sagte der Franzose an der Spitze der Europäischen Fußball-Union zu L“Equipe 21: „Jetzt geht es eher um das generelle Können der Spieler - und das ist ein Problem.“

Am Montag in Zürich hatte der Weltverband FIFA, der den Goldenen Ball 2010 mit der Weltfußballerwahl zusammenführte, Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid ausgezeichnet. Franck Ribery, der mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München fünf Titel gewonnen hatte, wurde nur Dritter der Abstimmung hinter dem viermaligen Titelträger Lionel Messi.

Weltfußballer-Gala: Bilder aus Zürich

Weltfußballer-Gala: Bilder aus Zürich

„Ich bin wegen Franck Ribery sehr enttäuscht“, sagte Platini: „Im nächsten Jahr kommen wir wieder her, und es wird Ronaldo, dann Messi. In zwei Jahren wieder Ronaldo, Messi und dann auch noch im dritten Jahr? Auch wenn Ronaldo ein großartiger Weltfußballer ist. Es hat sich ein bisschen was geändert, seitdem die FIFA den Ballon d“Or vergibt.„

Jahrzehntelang war der Ballon d“Or von Journalisten vergeben worden, seit dem Zusammenschluss mit der offiziellen FIFA-Wahl stimmen auch die Nationaltrainer und Kapitäne der 209 FIFA-Mitgliedsverbände ab.

Der Ticker zur Wahl zum Nachlesen!

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare