Nach Erdogan-Affäre

Lahm wirbt um Verständnis für Gündogan und Özil: „Sie wissen, was sie an Deutschland haben“

+
Ex-Kapitän und Weltmeister von 2014: Philipp Lahm

Jetzt hat sich auch Ex-Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm zur Affäre um Ilkay Gündogan und Mesut Özil geäußert. Der 34-Jährige bittet um Verständnis. 

Köln - Ex-Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm (34) wirbt um Verständnis für die Fußball-WM-Starter Mesut Özil und Ilkay Gündogan, die wegen ihres Treffens mit Türkeis umstrittenem Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in die Kritik geraten sind.

Lesen Sie auchCausa Erdogan: Löw verrät, wie es Özil und Gündogan im Trainingslager erging

"So ist Deutschland eben auch - ein wenig widersprüchlich. Ich habe Mesut und Ilkay als Personen kennengelernt, die sich immer in die Nationalmannschaft eingebracht haben. Wenn ich einen Fehlpass spiele, muss ich schauen, dass ich den Ball wieder zurückbekomme. Sie wissen, was sie an Deutschland haben, das wurde ihnen jetzt noch einmal verdeutlicht", sagte Lahm dem Kölner Stadt-Anzeiger und Express.

Lahm zu Sane: „Bundestrainer muss Entscheidungen aus Überzeugung treffen“

Zur Nichtberücksichtigung von Leroy Sane (Manchester City) in den deutschen WM-Kader meinte Ex-Bayern-München-Star Lahm: "Als Bundestrainer muss man Entscheidungen aus Überzeugung treffen. Er (Joachim Löw, d.Red.) weiß durch seine Erfahrung, was er braucht. Das macht er auch nicht gegen einen Spieler, sondern weil ihm eine andere Option lieber ist."

Lesen Sie auch:  Löw: Deswegen würde ich manchmal am liebsten aus dem Fenster springen

Er glaube nicht, dass es für Löw eine Rolle spielt, ob einer zum Beispiel eine dicke Uhr trägt. "Wenn ich Leroy Sane bei Manchester City spielen sehe, habe ich nicht den Eindruck, dass er da einen auf dicken Max macht. Er hatte ja auch keine großartigen Eskapaden", sinnierte Lahm.

Der Weltmeister von 2014 will die EM nach Deutschland holen

Der einstige Allroundspieler ist auch als Botschafter für die deutsche EM-Bewerbung 2024 tätig. Lahm: "Wir wollen die EM 2024 nach Deutschland holen. Das machen wir zielorientiert, aber wir wollen die Regeln einhalten und transparent sein." Ein Erfolg sei für ihn nur nachhaltig, "wenn ich Regeln eingehalten habe. Regeln zu brechen, ist für mich kein Erfolg."

Man wolle die Vorteile der deutschen Kandidatur herausstellen und zeigen, "wie schön es ist, in einer Demokratie- und einem Rechtsstaat zu leben". Er habe im Fußball gelernt: "Wenn man sich in den richtigen Momenten auf seine Stärken konzentriert, dann geht man als Sieger vom Platz."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare