"Ich hatte keine Kraft"

Hitzfeld stand nach FCB kurz vor dem Burnout

Ottmar Hitzfeld
+
Ottmar Hitzfeld stand nach seinen Jahren als Trainer des FC Bayern kurz vor einem Burnout.

Berlin - Nach den sechs Jahren als Trainer des FC Bayern stand Ottmar Hitzfeld kurz vor einem Burnout. Das gestand er nun in einem Interview und verriet, woran er das als Erstes merkte.

Der langjährige Fußball-Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld hatte vor zehn Jahren große gesundheitliche Probleme und konnte deshalb den angebotenen Posten als deutscher Bundestrainer nicht antreten. „2004 stand ich nach sechs Jahren Bayern kurz vor dem Burnout“, sagte der 65 Jahre alte ehemalige Schweizer Auswahlcoach im Interview der Welt am Sonntag.

Am deutlichsten habe er dies daran gemerkt, dass er sich nach Siegen nicht mehr freuen konnte: „Ich dachte nur noch: Zum Glück hast du nicht verloren. Dabei ist die Freude, das Adrenalin zur Motivation im Leistungssport so wichtig. Da dachte ich: 'Mit dir stimmt was nicht.'" Infolge der Überbelastung habe er an Schlaflosigkeit und Rückenschmerzen gelitten.

Das Angebot, die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zwei Jahre vor der Heim-WM zu übernehmen, habe er daher ausschlagen müssen: "Ich wäre gar nicht fähig gewesen, diese Aufgabe zu übernehmen. Ich hatte keine Kraft. Und wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen nicht stimmen, kann man keine Leistung bringen."

Ottmar Hitzfelds Trainerkarriere in Bildern

Ottmar Hitzfelds Trainerkarriere in Bildern

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare