Lienen muss Talent ziehen lassen

+
Ewald Lienen trainiert jetzt Olympiakos Piräus.

Piräus - Diese Situation kennt Ewald Lienen zu genüge von seinem Ex-Klub 1860 München: Der neue Coach von Olympiakos Piräus muss ein hoffnungsvolles Talent ziehen lassen.

Bundesligist FC Schalke 04 hat den griechischen Nachwuchs-Nationalspieler Kyriakos Papadopoulos verpflichtet. Nach Angaben des Vereins vom Mittwoch wechselt der Abwehrspieler von Olympiakos Piräus zum deutschen Meisterschafts-Zweiten.

Der 18-Jährige erhält einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2014 und wurde bereits zum Auftakttraining des Kaders von Chefcoach Felix Magath am Nachmittag erwartet. Papadopoulos spielte seit 2007 für den griechischen Erstligisten Piräus und debütierte 2008 als jüngster Spieler in der U 21-Auswahl Griechenlands.

Lienen hatte erst in der vergangenen Woche das Traineramt beim griechischen Top-Klub übernommen. Er hatte dazu seinen Vertrag bei den Münchner Löwen aufgelöst. Schon bei 1860 hatte Lienen hautnah miterlebt, wie junge Talente - hier allerdings aus wirtschaftlichen Zwängen heraus - verkauft wurden.

dpa/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare