„Jetzt dürfen halt keine Fehler passieren“

Nationalspieler für Abschaffung des Videobeweises: „Ich würde ihn jetzt zurücknehmen“

+
Nils Petersen (rechts) ist für die Abschaffung des Videobeweises. 

Der Videobeweis ist weiterhin sehr umstritten. Nationalspieler Nils Petersen hat sich nun zu einer Abschaffung des Videobeweis geäußert. 

Freiburg - Nationalspieler Nils Petersen möchte den Video-Beweis im Fußball gerne wieder abschaffen. „Ich würde den Video-Beweis jetzt wieder zurücknehmen“, sagte der Stürmer der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). 

„Ich habe das immer geliebt, wenn auch der Zufall eine Rolle spielt und die Schiri-Entscheidung ganz anders empfunden wird. Natürlich hast du dich aufgeregt, wenn mal ein Fehler passiert ist, aber dann wusstest du: Okay, das war menschlich. Jetzt dürfen halt keine Fehler mehr passieren.“ Der Video-Beweis steht seit seiner Einführung in der Bundesliga in der Saison 2017/2018 in der Kritik.

Lesen Sie auch: U21 macht großen Schritt Richtung EM - Kantersieg bei Verfolger Irland

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare