Wechsel-Poker

Neymar-Transfer: Paris und Barcelona nähern sich an

+
Neymar will von Paris unbedingt zum FC Barcelona wechseln. Foto: Michel Euler/AP

Paris (dpa) - Der Transfer-Poker um Brasiliens Fußball-Superstar Neymar geht in die entscheidende Phase. 

"Es gibt keine Einigung, aber wir haben uns angenähert", sagte Barcas Sportlicher Leiter Javier Bordas, nachdem sich zuvor Vertreter von Neymars Noch-Arbeitgeber Paris Saint-Germain und des FC Barcelona zu Gesprächen in der französischen Hauptstadt getroffen hatten.

Demnach will Barca Neymar in diesem Sommer für 170 Millionen Euro, zahlbar in zwei Raten, fest verpflichten. Dazu soll noch mindestens ein Spieler von den Katalanen zu PSG wechseln. Eine Ausleihe sei damit vom Tisch. Wie die französische Zeitung "Le Parisien" berichtete, sollen die Franzosen bis spätestens 28. August Stellung zum neuen Angebot der Katalanen beziehen. Zuvor hieß es, dass Paris 100 Millionen Euro Ablöse plus den früheren BVB-Profi Ousmane Demélé sowie Außenverteidiger Nelson Semedo von den Katalanen fordere. Bis 2. September 23:59 Uhr ist noch Zeit für den Transfer.

Der vor zwei Jahren für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro nach Paris gewechselte Neymar will unbedingt zurück zum spanischen Meister. Laut der spanischen Sportzeitung "Marca" soll Neymar im persönlichen Gespräch PSG-Sportdirektor Leonardo mitgeteilt haben, dass er nur nach Barcelona wechseln wolle. Sein Vertrag beim Club von Trainer Thomas Tuchel läuft noch bis Sommer 2022.

Auch Real Real Madrid und Juventus Turin waren an einer Verpflichtung des 27-Jährigen interessiert. Die französische Zeitung "L'Equipe" hatte in der Vorwoche berichtet, dass PSG ein Real-Angebot in Höhe von 100 Millionen Euro plus die Offensivstars Gareth Bale, James Rodriguez und Keeper Keylor Navas abgelehnt habe.

Artikel Le Parisien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare