Regionalliga West

Neururer will Wattenscheid "zu größeren Dingen führen"

+
Peter Neururer will als Sportlicher Leiter beim SG Wattenscheid 09 zunächst den Klassenerhalt schaffen. Foto: Andreas Gebert

Bochum (dpa) - Der frühere Bundesliga-Trainer Peter Neururer will mit dem Fußball-Viertligisten SG Wattenscheid 09 als Sportlicher Leiter "so schnell wie möglich die Vergangenheit einholen". Das sagte er bei seiner Vorstellung am 14. März.

Das Ziel heiße: "Raus aus der Regionalliga und hin zu größeren Dingen. Ich habe für drei Jahre unterschrieben. Um drei Jahre in der Regionalliga zu bleiben, wäre ich der falsche Mann."

Gleichzeitig stellte der 63-Jährige aber klar: "Über die Bundesliga zu reden, wäre der größte Schwachsinn. Im Moment liegt hier alles mehr oder weniger brach." Erst einmal ginge es für den 14. der Regionalliga West darum, den Klassenverbleib zu schaffen: "Das wird wahnsinnig schwer." Die SG kämpfte zwischenzeitlich so sehr um das finanzielle Überleben, dass sie um den Jahreswechsel eine Crowdfunding-Kampagne initiierte

Beim Bochumer Stadtteil-Verein, der von 1990 bis 94 in der Bundesliga spielte, arbeitet Neururer nach 14 Trainer-Stationen erstmals als Sportdirektor. "Ich habe viele Sportdirektoren erlebt. Von den ganz schlechten wie von den ganz guten konnte ich eine Menge lernen", sagte er. Neururer versicherte, dass er in Wattenscheid "zu einhundert Prozent nicht als Trainer" arbeiten werde. Farat Toku, ein ehemaliger Praktikant Neururers in Bochum, sei ein "hervorragender Trainer". Er bekam gleich eine Jobgarantie für die neue Saison.

Informationen zu Wattenscheid 09

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare