Bei verschiedenen Länderspielen

Neun Personen in Spielmanipulationen verwickelt - harte Strafe der Fifa

+
Der Fußball-Weltverband FIFA reagiert auf die Schuldsprüche und verhängt harte Strafen. 

Acht Spieler und ein Agent wurden der Spielmanipulation schuldig gesprochen. Jetzt reagiert die Fifa. 

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverband FIFA hat acht Personen mit sofortiger Wirkung lebenslang für alle fußballbezogenen Ämter gesperrt. Die rechtsprechende Kammer sprach sieben Spieler sowie einen Agenten der Spielmanipulation für schuldig.

FIFA-Reaktion: Neun Personen lebenslang gesperrt

Karlon Murray, Keyeno Thomas (beide Trinidad und Tobago), Hellings Mwakasungula (Malawi), Ibrahim Kargbo (Sierra Leone), Kudzanai Shaba (Simbabwe), Seidath Tchomogo (Benin), Leonel Duarte (Kuba) und Mohammad Salim Israfeel Kohistani (Afghanistan) verstießen laut FIFA nach Artikel 69, Paragraph 1 des FIFA-Disziplinarreglements (rechtswidrige Beeinflussung der Spielergebnisse).

Darüber hinaus sperrte die FIFA den kenianischen Spieler George Owino Audi für zehn Jahre und belegte ihn mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Schweizer Franken (13.165 Euro).

Sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare